Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Teilnehmer von Klimakonferenz warten in Kopenhagen stundenlang in der Kälte
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Teilnehmer von Klimakonferenz warten in Kopenhagen stundenlang in der Kälte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 14.12.2009
Bei der Klimakonferenz in Kopenhagen demonstrierten wieder Tausende gegen die globale Erwärmung. Viele warteten jedoch unfreiwliig in der Kälte. Quelle: AFP
Anzeige

Kopenhagen. Ursachen waren nach Angaben von Sicherheitskräften zum einen der große Andrang zum Auftakt der entscheidenden zweiten Konferenzwoche, zum anderen technische Probleme im Akkreditierungssystem. Unter den Wartenden, die bei Temperaturen um den Gefrierpunkt teilweise länger als sechs Stunden im Freien ausharren mussten, waren neben Mitarbeitern von Nichtregierungsorganisationen und Journalisten auch Konferenzdelegierte. Diese wurden zwar bevozugt abgefertigt, steckten aber oft längere Zeit in der Menge fest.

Die dänische Polizei und die UN-Sicherheitskräfte errichteten Absperrungen, um des Andrangs Herr zu werden und um bereits akkreditierte Teilnehmer an den Wartenden vorbeischleusen zu können. Die dem Bella-Center nächstgelegene Metro-Station wurde zeitweise geschlossen, weil mit den Zügen eintreffende Menschen die Bahnsteige wegen der Überfüllung am Eingang des Konferenzzentrums nicht mehr verlassen konnten. „Es sind einfach zu viele, wir können sie nicht alle hereinlassen“, sagte ein ranghoher Polizeibeamter. Insgesamt haben sich nach UN-Angaben mehr als 45.000 Menschen für die Konferenz angemeldet. Das Bella Center fasst aber eigentlich nur 15.000 Menschen, so dass für die Endphase der Konferenz auch mit Einlassbeschränkungen gerechnet wird.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesnetzagentur hat die Kunden der Deutschen Post zum Wechsel aufgerufen.

14.12.2009

Die afrikanischen Staaten verweigern die Fortsetzung der Verhandlungen auf der Welt-Klimakonferenz in Kopenhagen.

14.12.2009

In Italien ist nach der Attacke auf Ministerpräsident Silvio Berlusconi eine Debatte über Sicherheitslücken entbrannt. Der italienische Regierungschef muss nach dem Angriff eines geistig verwirrten Mannes offenbar länger im Krankenhaus bleiben als angenommen.

14.12.2009
Anzeige