Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Teilevakuierung und Festnahmen am Amsterdamer Flughafen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Teilevakuierung und Festnahmen am Amsterdamer Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 13.04.2016
Der Flughafen sprach bei Twitter von einem nicht näher erläuterten «Zwischenfall». Foto: Michel Van Bergen
Anzeige
Amsterdam

Ein Großeinsatz der Polizei mit mehreren Festnahmen am Amsterdamer Flughafen Schiphol hat in der Nacht für Aufsehen gesorgt. Das Flughafengebäude wurde teilweise geräumt und erst nach stundenlanger Sperrung wieder freigegeben.

Sprengstoffexperten durchsuchten das Gepäck einer festgenommenen Person, fanden darin aber nichts Explosives, wie ein Polizeisprecher sagte. Fernsehreporter berichteten über die vorübergehende Festnahme weiterer Verdächtiger, die Polizei wollte sich dazu aber zunächst nicht äußern.

Auf der Twitter-Seite des Flughafens war von einem nicht näher erläuterten "Zwischenfall" die Rede. Der Auslöser für den Großeinsatz und die genauen Hintergründe der Festnahmen blieben zunächst unklar.

Der Luftverkehr wurde von der Aktion nicht beeinträchtigt. Auch Züge, Busse und Taxis konnten nach Flughafenangaben weiter fahren. Um zwei Uhr morgens wurde endgültig Entwarnung gegeben: Sämtliche Flughafenbereiche seien wieder zugänglich, hieß es.

Die teilweise Evakuierung hatte vor dem Hintergrund der Brüsseler Anschläge Befürchtungen geweckt, es könnte sich um einen Anti-Terror-Einsatz wegen akuter Bedrohungslage handeln. Am 22. März hatten islamistische Selbstmordattentäter am Flughafen und in einer U-Bahn-Station der belgischen Hauptstadt mehrere Bomben gezündet und 32 Menschen mit in den Tod gerissen.

Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat als größter Airport der Niederlande fünf Start- und Landebahnen. Mit 58 Millionen abgefertigten Passagieren und 1,6 Millionen Tonnen Fracht (2015) gehört er zu den größten Drehkreuzen in Europa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er macht es anders als seine Parteifreundin Von Storch: Marcus Pretzell bleibt nach dem Rauswurf aus der Konservativen Fraktion im Europaparlament erst einmal fraktionslos.

12.04.2016

Altersarmut droht einem Bericht zufolge immer mehr Senioren. Die Politik hat entschieden, sich des Themas prominent anzunehmen. SPD-Chef Gabriel stellt jene Reform infrage, die einst von Rot-Grün beschlossen wurde.

12.04.2016

Zuerst sah es nach Fortschritten aus - dann krachte es im Tarifkonflikt um den öffentlichen Dienst gewaltig. Das bedeutet: Ein Durchbruch ist in weiter Ferne. Warnstreiks stehen unmittelbar bevor.

12.04.2016
Anzeige