Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Teheran will Botschafts-Angreifer hart bestrafen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Teheran will Botschafts-Angreifer hart bestrafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 06.01.2016
Will die Wogen im Streit mit Saudi-Arabien glätten: Der iranische Präsident Hassan Ruhani. Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv
Anzeige
Riad/Teheran

Der Iran will die Wogen im Streit mit Saudi-Arabien glätten und hart gegen die Angreifer der saudischen Botschaft in Teheran vorgehen.

"Die Angreifer sind Kriminelle, deren illegale und unislamische Tat auch den internationalen Ruf des Irans geschädigt hat", sagte iranische Präsident Hassan Ruhani. Man werde konsequent gegen die Täter vorgehen, sagte auch Außenminister Mohammed Dschawad Sarif. 50 Menschen seien im Zusammenhang mit dem Angriff schon verhaftet worden.

Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr al-Nimr und 46 weiterer Menschen in Saudi-Arabien hatte eine Menschenmenge in Teheran die saudische Botschaft gestürmt und Brände gelegt. Saudi-Arabien sowie seine sunnitisch regierten Verbündeten Bahrain und Sudan beendeten aus Protest gegen die Übergriffe ihre diplomatischen Beziehungen zum schiitischen Iran. Wie die Vereinigten Arabischen Emirate rief am Dienstag auch Kuwait seinen Botschafter aus Teheran zurück.

"Der Iran will keine Spannungen in der Region und würde Dialog mit den Nachbarländern immer begrüßen", sagte Sarif. Alle Länder der Region sollten zusammenhalten, besonders angesichts der gegenwärtigen Terrorbedrohung. Leider habe Riad eine konstruktive Zusammenarbeit gegen den Terror stets blockiert, sagte Sarif. "Wir wollen Freundschaft, Brüderschaft und gute Beziehungen zu allen Ländern der Region," fügte Ruhani hinzu. Am Sonntag hatte der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, den saudischen Führern wegen der Exekution Al-Nimrs dagegen noch mit der "Rache Gottes" gedroht.

Deutschland, die USA und die Türkei riefen die beide Staaten am Dienstag zum Abbau ihrer Spannungen auf. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sagte, der Iran und Saudi-Arabien hätten eine "gemeinsame Verantwortung" für eine Lösung der Konflikte im Nahen Osten. Die Vereinigten Staaten und Ankara appellierten an Riad und Teheran, den Konflikt zu deeskalieren und Zurückhaltung walten zu lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 1,1 Millionen Flüchtlinge im vergangenen Jahr - das waren mehr als je zuvor. Aber es kommen auch mehr Menschen zum Arbeiten aus der EU und anderen Staaten nach Deutschland. 2015 ist insgesamt ein Rekordjahr in Sachen Migration.

06.01.2016

Am Kanzleramt schlägt ein Sprengstoffhund an. Spezialkräfte überprüfen Postsendungen - können aber bald darauf Entwarnung geben.

06.01.2016

Die Sozialisten haben nach 16 Jahren ihre Mehrheit in der Nationalversammlung verloren. Die Regierungsgegner wollen das südamerikanische Land grundlegend umkrempeln - und Präsident Maduro aus dem Amt treiben.

06.01.2016
Anzeige