Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Techniker-Krankenkasse will Zusatzbeitrag erhöhen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Techniker-Krankenkasse will Zusatzbeitrag erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 21.11.2015
Eine deutsche Euromünze: Gesundheitskosten steigen. Quelle: Arno Burgi/Illustration
Anzeige
Düsseldorf

Ursache seien die anhaltend steigenden Gesundheitskosten.

"Derzeit nehmen wir 0,8 Prozent. Und wir arbeiten hart daran, auch unter dem neuen Branchendurchschnitt zu bleiben", fügte Baas hinzu. Der durchschnittliche Zusatzbeitrag, den die Arbeitnehmer alleine tragen müssen, steigt nach Angaben des Gesundheitsministeriums im kommenden Jahr von 0,9 auf 1,1 Prozent, der durchschnittliche Gesamtbeitrag somit von 15,5 auf 15,7 Prozent.

Baas erwartet, dass der Gesetzgeber auch den Arbeitgeber-Anteil wieder anheben wird, der derzeit bei 7,3 Prozent eingefroren ist. "Es ist nicht realistisch, dass auf Dauer allein die Arbeitnehmer den Kostenanstieg finanzieren. Spätestens 2017, im Jahr der Bundestagswahl, wird diese Diskussion Fahrt aufnehmen", sagte Baas.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Geheimbericht zum Afghanistan-Einsatz sprechen sich die Befehlshaber der Nato für eine deutlich stärkere Unterstützung der regierungstreuen Streitkräfte aus. Müssen die Bündnispartner wieder größere Risiken eingehen? Eine erste Entscheidung ist gefallen.

21.11.2015

Geiselnehmer bringen ein Luxushotel in Mali ihre Gewalt, anschließend stürmen Sicherheitskräfte das Gebäude. Mindestens 21 Menschen werden bei dem Drama in der Hauptstadt Bamako getötet. Frankreichs Regierung macht einen totgeglaubten Extremisten verantwortlich.

20.11.2015

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat seine Partei in der Flüchtlingskrise zu Realitätssinn aufgefordert: "Nicht alle, die zu uns kommen, können auch hier bleiben.

20.11.2015
Anzeige