Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tausende russische Ultranationalisten marschieren
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tausende russische Ultranationalisten marschieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 04.11.2012
Beim «Russischen Marsch» waren auch Keltenkreuze zu sehen, wie Neonazis sie tragen. Quelle: Yuri Kochetkov
Anzeige
Moskau

Bürgerrechtler und Migrantenverbände kritisierten, die Aktion verstärke die ethnischen Probleme in dem Riesenreich mit Dutzenden Völkern. Zudem warnten sie vor einer Hetzjagd auf Gastarbeiter aus dem Kaukasus oder Zentralasien.

Mit Trommeln und schwarz-gelb-weißen Zarenfahnen zog die Menge am Moskwa-Fluss entlang. In den vergangenen Jahren hatte die Stadt die Kundgebung nur in einem Vorort genehmigt. Etwa 2000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz. Nahe einer Metrostation nahm die Polizei rund 25 Rechtsextreme fest, wie die Agentur Interfax meldete.

Der prominente Oppositionsführer Alexej Nawalny hatte ebenfalls seine Teilnahme angekündigt. Kritiker werfen ihm vor, populistische Forderungen etwa nach einem Ende der Milliardensubventionen für das Konfliktgebiet Nordkaukasus zu unterstützen.

Auch in Dutzenden anderen Städten zwischen der Ostsee-Exklave Kaliningrad (Königsberg) und dem Pazifikhafen Wladiwostok marschierten Hunderte Nationalisten auf. In Jekaterinburg am Ural seien 200 Teilnehmer festgesetzt worden, teilten die Organisatoren mit. Dort hatten die Behörden den Marsch nicht genehmigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rasantes Finish im US-Wahlkampfmarathon: Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney haben noch einmal alles gegeben, um bei der Wahl an diesem Dienstag als Sieger durchs Ziel zu gehen.

04.11.2012

Ein Jahr nach dem Auffliegen der rechtsextremen Terrorzelle NSU haben bundesweit Tausende Menschen an die Mordopfer erinnert. In Berlin versammelten sich nach Polizeiangaben bis zu 1600 Demonstranten unter dem Motto "Das Problem heißt Rassismus".

04.11.2012

Drei syrische Kampfpanzer sind nach israelischen Angaben auf den Golan-Höhen in die demilitarisierte Zone zwischen beiden Ländern eingedrungen. Eine israelische Armeesprecherin sagte am Sonntag, es befänden sich weiter Panzer in der Region.

04.11.2012
Anzeige