Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tausende protestieren in Mittelosteuropa gegen Zuwanderung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tausende protestieren in Mittelosteuropa gegen Zuwanderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 12.09.2015
Gegner der polnischen Flüchtlingsgpolitik bei einer Demonstration in Warschau.  Quelle: Jacek Turczyk
Anzeige
Prag/Warschau

Sie schwenkten polnische Fahnen und feuerten Knallkörper ab. Die Stadtverwaltung hatte zuvor vergeblich versucht, die Demonstration verbieten zu lassen. Auf einer Gegenkundgebung demonstrierten Hunderte für Gastfreundschaft.

In der tschechischen Hauptstadt Prag standen sich Hunderte Vertreter des "Blocks gegen den Islam" und einer Initiative gegen Hass nur durch eine Straße getrennt gegenüber. Die Polizei hielt beide Lager auf Abstand. In Bratislava versammelten sich nach Angaben der Polizei gut tausend Islamgegner und rund 400 Gegendemonstranten. In der Stadt war es im Juni zu gewaltsamen Ausschreitungen von Rechtsextremisten gekommen.

Der slowakische Innenminister Robert Kalinak lehnte unterdessen erneut ein EU-weites Quotensystem ab. Das katholisch geprägte Land sei zur gezielten Aufnahme Hunderter syrischer Christen bereit. "Wir wissen, dass sie sich integrieren und für uns tatsächlich ein Gewinn sein werden", sagte der Sozialdemokrat der Agentur TASR.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viel wurde geredet. Das ist die wohl wichtigste Botschaft nach dem Abschluss des Dialogprozesses der katholischen Kirche. Von einer neuen Gesprächskultur ist die Rede. Und von einer Hoffnung.

12.09.2015

Auf einem Parteitag in Ankara hat die türkische AKP den regierenden Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu als Vorsitzenden bestätigt. Er wird bei den Parlamentswahlen am 1. November erneut als Spitzenkandidat der islamisch-konservativen Partei antreten.

12.09.2015

Eigentlich ist es mehr ein großer Sprung nach links als ein Ruck. Jeremy Corbyn übernimmt den Vorsitz der britischen Labour-Partei. Fans feiern ihn, aber viele in der Partei müssen erst mal durchatmen. Denn der Neue spaltet.

12.09.2015
Anzeige