Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tausende neue Filialen: Aldi rollt das Ausland auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tausende neue Filialen: Aldi rollt das Ausland auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 28.05.2009
Aldi informiert: Neue Filialen im Ausland geplant. Quelle: ddp

Der Konzern plane in den kommenden Jahren tausende neue Filialen in Europa, in den USA und in Australien, berichtete das „Manager Magazin“ am Donnerstag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Das deutsche Unternehmen wolle sich damit einerseits die weltweite Wirtschaftskrise zunutze machen, in der immer mehr Konsumenten an den Ausgaben für den täglichen Bedarf sparen wollen. Andererseits reagiere Aldi auf den gesättigten Inlandsmarkt, der keine weitere Verdichtung des Ladennetzes zulasse, ohne bestehenden eigenen Filialen Umsatz wegzunehmen.

Schon Ende 2008 verfügte Aldi demnach über mehr Filialen im Ausland (4745) als im Inland (4267). Im vergangenen Jahr betrug der Auslandsumsatz des aus den beiden voneinander unabhängigen Organisationen Aldi Nord und Aldi Süd bestehenden Konzerns rund 26 Milliarden Euro gegenüber 24 Milliarden im Inland. Aldi Süd mit den Expansionsländern USA, Australien und England, Schweiz, Österreich und Südosteuropa sei dabei erheblich erfolgreicher als Aldi Nord mit den Benelux-Ländern, Frankreich, Spanien, Portugal, Dänemark und Polen. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 1999 begonnene Bundeswehreinsatz im Kosovo wird um ein weiteres Jahr verlängert. Mit großer Mehrheit bestätigte der Bundestag am Donnerstag die vom Bundeskabinett vorgelegte Mandatsverlängerung der KFOR-Mission um zwölf Monate.

28.05.2009

Der Hamburger SPD-Spitzenkandidat zur Bundestagswahl, Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD), sucht in seinem Wahlkreis Altona offenbar billige Wahlhelfer.

28.05.2009

Die Finanzminister der Länder halten an der geplanten Schuldenbremse fest. Alle Minister hätten sich einvernehmlich darauf verständigt, die Konsolidierung der Haushalte bis spätestens 2020 durchzuziehen.

29.05.2009