Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tausende demonstrieren gegen Rassismus und Neonazi-Terror
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tausende demonstrieren gegen Rassismus und Neonazi-Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 04.11.2012
Bürger demonstrieren in Berlin gegen Rassismus. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Sie wollten vor eine Zweigstelle des Bundeskriminalamts ziehen. Die Demonstranten forderten auf Plakaten unter anderem die Abschaffung des Verfassungsschutzes, dem sie Versagen bei der Aufklärung der NSU-Verbrechen vorwarfen. In rund 30 Städten hatte ein Protestbündnis zu Demonstrationen und Gedenkaktionen aufgerufen.

In Berlin wurden zum Auftakt der Demonstration zunächst die Namen der Opfer des Trios namens Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) verlesen. Die Gesichter und Namen der Opfer waren auch auf weißen T-Shirts zu sehen, die einige Teilnehmer trugen. Neun Morde an Einwanderern sowie ein Mord an einer deutschen Polizistin werden den drei mutmaßlichen Tätern zur Last gelegt.

Im thüringischen Jena zogen etwa 250 Demonstranten friedlich durch die Innenstadt. Das Trio stammt aus Jena. Im sächsischen Zwickau, wo die drei Neonazis lange Zeit untergetaucht waren, sei es dagegen trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen, eine Aktion zu initiieren, sagte ein Sprecher des Bündnisses.

Am 4. November 2011 hatten sich die Neonazi-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in Eisenach nach einem Bankraub erschossen. Ihre mutmaßliche Komplizin Beate Zschäpe stellte sich vier Tage später der Polizei. Gegen Zschäpe soll in Kürze Anklage erhoben werden. Die Ermittlungspannen bei der Aufklärung der Taten beschäftigen mehrere Untersuchungsausschüsse in Bund und Ländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei syrische Kampfpanzer sind nach israelischen Angaben auf den Golan-Höhen in die demilitarisierte Zone zwischen beiden Ländern eingedrungen. Eine israelische Armeesprecherin sagte am Sonntag, es befänden sich weiter Panzer in der Region.

04.11.2012

Die größte christliche Minderheit im Nahen Osten hat einen neuen Papst. Knapp acht Monate nach dem Tod von Schenuda III. wurde Bischof Tawadros am Sonntag bei einem Gottesdienst in Kairo per Los zum 118. Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche bestimmt.

04.11.2012

Vor dem Führungswechsel in China hat die Kommunistische Partei einen Schlussstrich unter die jüngsten internen Korruptionsskandale gezogen.Zum Abschluss einer viertägigen Sitzung billigte das Zentralkomitee am Sonntag in Peking den Parteiausschluss des entmachteten Spitzenpolitikers Bo Xilai und des ebenfalls wegen Korruption entlassenen Bahnministers Liu Zhijun.

04.11.2012
Anzeige