Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Tausende Flüchtlinge in Piräus angekommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Tausende Flüchtlinge in Piräus angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 24.01.2016
In der Hafenstadt Piräus trafen am Wochenende Tausende Migranten und Flüchtlinge an. Quelle: Yannis Kolesidis
Anzeige
Athen/Piräus

r. Erst am Vortag waren in der Ägäis bei der gefährlichen Überfahrt von der Türkei zu den nahe gelegenen griechischen Inseln mindestens 45 Menschen - darunter 17 Kinder - ums Leben gekommen. Dutzende Menschen werden noch vermisst. Drei mutmaßliche Schleuser wurden festgenommen, teilte die Küstenwache am Sonntag mit.

Die EU hatte der Türkei zur Bewältigung der Flüchtlingskrise drei Milliarden Euro zugesagt und verlangt im Gegenzug, dass das Land syrische Bürgerkriegsflüchtlinge stärker am Zug in die EU hindert.

Griechenland fordert, den Zustrom von Flüchtlingen aus der Türkei zu stoppen, Flüchtlinge direkt aus der Türkei, Jordanien und dem Libanon nach Europa umzusiedeln und die versprochene schnelle Umsiedelung der bereits in Griechenland eingetroffenen Flüchtlinge sofort umzusetzen. Zudem sollten Menschen, die ihre Heimat aus wirtschaftlichen Gründen verlassen hätten, "in Würde" in ihre Länder zurückgeführt werden.

In der Hafenstadt Piräus trafen am Wochenende Tausende Migranten und Flüchtlinge an. Heute lief eine Fähre mit 1707 Schutzsuchenden von den Inseln Chios und Lesbos in Piräus ein. Am Samstag waren auf diesem Weg 4400 Menschen angekommen. Die hohe Zahl der Ankünfte in Piräus hängt mit einem zweitägigen Streik der griechischen Seeleute zusammen: Zwischen Mittwoch und Freitagmorgen war keine Fähre in der Ägäis ausgelaufen. In ihrer Mehrheit stammen die Flüchtlinge aus Syrien. Es seien aber auch viele Migranten aus nordafrikanischen Staaten wie Marokko und Algerien angekommen, sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur weiter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In insgesamt 36 Städten Polens haben Zehntausende Menschen gegen die Politik der nationalkonservativen Regierung demonstriert. Unter dem Motto "Zur Verteidigung Deiner Freiheit" hatte das "Komitee zur Verteidigung der Demokratie" (KOD) zu den Kundgebungen in insgesamt 36 Städten aufgerufen.

24.01.2016

Die Deutsche Bahn will die Sicherheit an den großen Bahnhöfen mit besserer Videoüberwachung erhöhen. In einem gemeinsamen Programm mit der Bundespolizei und dem Bundesinnenministerium werde nach und nach etwa in den Hauptbahnhöfen Köln, Hamburg oder Nürnberg eine neue Technologie eingebaut, teilte ein Bahnsprecher mit.

24.01.2016

Zehntausende haben in Italien für mehr Rechte für homosexuelle Paare demonstriert. In fast 100 Städten des katholisch geprägten Landes gingen die Menschen mit Regenbogenfahnen und Spruchbändern auf die Straße, wie italienische Medien berichteten.

23.01.2016
Anzeige