Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Talibanchef Mansur hatte offiziellen Wohnsitz in Pakistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Talibanchef Mansur hatte offiziellen Wohnsitz in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 02.06.2016
Der durch US-Drohnen getötete Talibanchef Mullah Mansur hatte in Pakistan offenbar offiziell einen Wohnsitz angemeldet. Quelle: Taliban/Archiv
Anzeige
Islamabad

Das berichtete die Zeitung "Dawn" unter Berufung auf das Bundeskriminalamt Pakistans. Demnach fand die Polizei ein so genanntes Residenz-Zertifikat des Talibananführers. Er lebte demnach im Bezirk Qila Abdullah der Provinz Baluchistan nahe der afghanischen Grenze.

Mansur habe die Papiere unter seinem Pseudonym Wali Mohammad bereits 1999 erhalten, heißt es in dem Bericht weiter. In den vergangenen Tagen waren fünf Beamte festgenommen worden, weil sie Mullah Mansur pakistanische Ausweispapiere ausgestellt hatten.

Pakistan wird vorgeworfen, die afghanischen Taliban aus regionalstrategischen Gründen heraus zu unterstützen. Die Regierung bestreitet das. Die Taliban-Führung trifft sich regelmäßig in der südwestpakistanischen Stadt Quetta. Viele ihrer Familien leben dort.

Vor fünf Jahren war in der pakistanischen Armeestadt Abbottabad Al-Kaida-Chef Osama bin Laden von US-Spezialkräften gefunden und getötet worden. Auch der frühere afghanische Talibanchef Mullah Omar soll in einem pakistanischen Krankenhaus gestorben sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Integration von Flüchtlingsfamilien und jungen Flüchtlingen hoffen die Länder auf ein stärkeres finanzielles Engagement des Bundes.

Unstrittig sei, dass von Frauen und Familien eine besondere Integrationskraft ausgehe und man für minderjährige Flüchtlinge eine besondere Verantwortung trage, sagte Sachsens Familienministerin Barbara Klepsch (CDU) vor der heute in Dresden beginnenden Jugend- und Familienministerkonferenz von Bund und Ländern.

02.06.2016

Die Finanzminister der Länder beraten bei einer Konferenz über ein schärferes internationales Vorgehen gegen Steueroasen und Briefkastenfirmen.

Nordrhein-Westfalens Ressortchef Norbert Walter-Borjans (SPD), derzeit Vorsitzender der Finanzministerkonferenz, forderte den Bund vorab zu mehr Anstrengungen auf.

02.06.2016

Der Bundestag macht am Donnerstag das, was Parlamente einiger anderer Staaten schon längst getan haben: Er wird die Massaker an den Armeniern im Ersten Weltkrieg als Völkermord einstufen. Die Türkei droht. Und die Kanzlerin und ihr Vize haben andere Termine.

01.06.2016
Anzeige