Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Taliban ziehen sich aus Kundus zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Taliban ziehen sich aus Kundus zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 13.10.2015
Afghanische Sicherheitskräfte bei einem Einsatz gegen die Taliban.  Quelle: Ghulamullah Habibi
Anzeige
Kabul

t. Sie seien aber jederzeit in der Lage, die Stadt zurückzuerobern.

Der Polizeichef der Provinz Kundus, Kasim Dschangalbag, sagte, die Stadt sei nun frei von Taliban-Kämpfern. In den umliegenden Gegenden dauerten die Gefechte aber an.

Die Taliban hatten Kundus Ende vergangenen Monats überrannt. Es war die erste Provinzhauptstadt in Afghanistan, die an die radikalislamischen Aufständischen fiel. Regierungstruppen gelang es nur mit massiver Hilfe ausländischer Sicherheitskräfte, Kundus-Stadt wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Dabei wurden bei einem US-Luftangriff auf ein Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen mindestens 22 Menschen getötet. Die US-Regierung entschuldigte sich für das Bombardement, das international für Entsetzen sorgte. Die Bundeswehr war vor zwei Jahren aus Kundus abgezogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Palästinensische Attentäter weiten ihre Aktionen aus. Zwei von ihnen bringen einen Bus in ihre Gewalt, um angreifen zu können. Ein anderer rast in Menschen, die an einer Bushaltestelle warten.

13.10.2015

Gregor Gysi, früherer Vorsitzender der Links-Fraktion im Bundestag, hält die SPD „für einen ziemlichen Luschenverein“. Auch deshalb wäre er nie gern Sozialdemokrat geworden. Das sagte Gysi in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

13.10.2015

Ausländerfeindliche Sprüche und Hetzreden sind bei Pegdia-Demos in Dresden gang und gäbe. Die Anhänger der Islamfeinde halten sich in ihren Unmutsäußerungen gegen "Volksverräter" in der Regierung kaum mehr zurück. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft.

13.10.2015
Anzeige