Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Taliban ermorden 21 entführte Polizisten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Taliban ermorden 21 entführte Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 30.12.2012
Pakistanische Taliban in einem ihrer Lager im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet. Quelle: Saood Rehman/Archiv
Anzeige
Islamabad

Nun wurden die von Kugeln durchsiebten Leichen gefunden, wie ein Sprecher der Lokalverwaltung am Sonntag mitteilte. Einer der Entführten habe trotz mehrerer Schussverletzungen überlebt.

Ein weiterer Polizist sei den Taliban vor der Hinrichtung entkommen können, heißt es in der schriftlichen Erklärung. Er habe ebenfalls mehrere Verletzungen erlitten. Die Lokalverwaltung erhofft sich Erkenntnisse über den Angriff auch von Stammesältesten, mit denen sie am Montag zusammenkommen wollte.

Eine Gruppe der Taliban hatte sich nach Medienangaben zu dem Überfall am Donnerstag bekannt. Bei dem Feuergefecht vor Sonnenaufgang waren zwei Polizisten getötet und ein weiterer verletzt worden.

In der Unruheregion hatte zuletzt ein Taliban-Kommandeur der Regierung einen Waffenstillstand vorgeschlagen. Voraussetzung dafür sei aber, dass die strengere Auslegung des islamischen Rechts (Scharia) eingeführt werde. Auch lehnte er es ab, die Waffen abzugeben. Die pakistanische Führung wies den Vorschlag zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland und der UN-Sonderbeauftragte Lakhdar Brahimi halten eine politische Lösung des Syrienkonflikts trotz der mehr als 40 000 Todesopfer weiter für möglich.

29.12.2012

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seinen krisengeplagten Landsleuten einen Wirtschaftsaufschwung und modernen Staat versprochen. Wann ein neues Parlament gewählt werden soll, sagte Mursi allerdings während einer Rede am Samstag in Kairo nicht.

29.12.2012

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hält deutsche Regierungschefs für unterbezahlt und stößt damit parteiübergreifend auf Kritik. "Nahezu jeder Sparkassendirektor in Nordrhein-Westfalen verdient mehr als die Kanzlerin", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS").

29.12.2012
Anzeige