Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Taliban-Opfer Malala wird in Großbritannien behandelt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Taliban-Opfer Malala wird in Großbritannien behandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 15.10.2012
Die 14-jährige Malala Yousafzai wurde zur Behandlung nach Großbritannien geflogen. Quelle: Facundo Arrizabalaga
Anzeige
Birmingham/Islamabad

Am Montagnachmittag landete ein Flugzeug mit dem Mädchen an Bord auf dem Airport in Birmingham.

Ein Rettungswagen brachte Malala ins dortige Queen Elizabeth Hospital, das auf die Behandlung verwundeter britischer Soldaten spezialisiert ist. "Wir haben der pakistanischen Regierung unsere Hilfe angeboten, für Malala zu sorgen, weil sie besondere Spezialisten-Betreuung benötigt", sagte eine Sprecherin der Downing Street.

"Die pakistanische Regierung zahlt alle Kosten für den Transport, die Einreise, die medizinische Versorgung, die Unterbringung und die Verpflegung für Malala und Malalas Begleitung", erklärte sie weiter. Das pakistanische Militär teilte unterdessen mit, dass die Schülerin nach Einschätzung der Experten wegen der "physischen und psychologischen Folgen" des Angriffs ausgedehnte Pflege benötige.

Malala war vor ihrer Ausreise in pakistanischen Militärkrankenhäusern behandelt worden. Am vergangenen Dienstag hatten ihr Taliban-Kämpfer im Swat-Tal gezielt in den Kopf geschossen. Die 14-Jährige hatte sich trotz Drohungen der Extremisten seit Jahren um Bildung für Mädchen bemüht und dafür auch den Friedenspreis ihres Landes erhalten. Der Anschlag hatte in Pakistan und international Entsetzen ausgelöst.

Dave Rosser, medizinischer Direktor der Klinik in Birmingham, erklärte, dass einige seiner Kollegen gerade in Pakistan gewesen seien, als Malala niedergeschossen wurde - auch aus diesem Grund beteilige sich das Krankenhaus nun. "Wir haben unglücklicherweise sehr große Erfahrung im Umgang mit solchen traumatischen Schussverletzungen", sagte Rosser. Er gehe davon aus, dass die junge Frau eher für Monate als für Wochen betreut werden müsse. "Man kann sie vom psychologischen Gesichtspunkt her als Kriegsopfer behandeln."

In der Mitteilung des Militärs hieß es, die Ärzte seien "zufrieden mit ihrem derzeitigem Zustand". Daher hätten die Mediziner geraten, sie nun in eine ausländische Einrichtung zu überweisen, die eine speziellere Behandlung sichern könne. Malala sei mit Zustimmung ihrer Familie von einem aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stammenden Rettungsflugzeug ausgeflogen worden. Unklar blieb, ob Malala inzwischen das Bewusstsein wiedererlangt hat.

Der britische Außenminister William Hague sagte am Montag, Großbritannien stehe im Kampf gegen Terrorismus "Schulter an Schulter" mit Pakistan. "Malalas tapferer Einsatz für das Recht aller jungen Mädchen auf Bildung ist beispielhaft für uns alle." Der "barbarische Angriff" auf das Mädchen habe Pakistan und die Welt schockiert. "Die öffentliche Abscheu und die Verurteilung dieser feigen Attacke zeigen, dass die Menschen in Pakistan nicht von Terroristen geschlagen werden können."

Unterdessen griffen nach Angaben der Polizei bis zu 300 Aufständische einen Kontrollposten der Sicherheitskräfte in der nordwestpakistanischen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa an. Bei dem mehrstündigen Gefecht in der Nacht zum Montag seien sechs Angehörige der Sicherheitskräfte getötet und elf verwundet worden, sagte ein Polizeisprecher. Auch die Aufständischen hätten Verluste erlitten. Extremisten wie die Taliban greifen regelmäßig Checkpoints an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach neuen Plagiatsvorwürfen wird Bildungsministerin Annette Schavan im Kampf um ihren Ruf von Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Kabinettskollegen unterstützt.

15.10.2012

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bekommt bei seinem Vorstoß gegen Asylbewerber aus Serbien und Mazedonien Beistand aus Brüssel. Wegen der stark steigenden Zahl von Anträgen aus Balkanstaaten droht auch die EU mit Konsequenzen - etwa vorübergehend wieder eine Visumpflicht einzuführen.

15.10.2012

Drei Wochen vor der US-Präsidentenwahl will Amtsinhaber Barack Obama die zweite TV-Debatte zur Aufholjagd nutzen. An diesem Dienstag (0300 Mittwoch MESZ) trifft er abermals auf seinen republikanischen Herausforderer Mitt Romney.

15.10.2012
Anzeige