Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Syrischer Bürgerkrieg provoziert Unruhen im Libanon
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Syrischer Bürgerkrieg provoziert Unruhen im Libanon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 05.08.2014
Blick über Tripolis: Während in Tripolis und Bengasi Milizen kämpfen, will ein neu gewähltes Parlament Libyen wieder auf den demokratischen Weg bringen. Quelle: Sabri Elmhedwi
Anzeige
Beirut

t. Die Angreifer attackierten einen Bus der Armee im sunnitischen Viertel Bab al-Tabnah, berichtete die Zeitung "The Daily Star" am Dienstag. Laut der Zeitung wurde bei den Unruhen ein achtjähriges Mädchen getötet.

Bereits in der Nacht war es in Tripolis zu Unruhen als Reaktion auf Kämpfe zwischen der libanesischen Armee und dschihadistischen Milizen aus Syrien in Arsal gekommen. Demonstranten hätten Steine und Molotow-Cocktails geworfen. Auslöser waren Nachrichten, dass eine Delegation sunnitischer Geistlicher in Arsal angegriffen worden sei. Die Delegation aus Tripolis hatte versucht, eine Waffenruhe zwischen der Armee und den syrischen Extremisten zu verhandeln. 

Scheich Ihab al-Bunni, ein Mitglied der sunnitischen Delegation, sagte dem libanesischen Fernsehsender LBCI, drei Mitglieder seien auf dem Weg nach Arsal verletzt worden. Unbekannte hätten das Feuer auf den Konvoi der Delegation eröffnet.Laut Al-Bunni befinden sich die Verletzten außer Lebensgefahr.

Die Delegation versuche nun, eine Waffenruhe zu erwirken sowie mit den Milizionären über die Entlassung von mehr als 20 entführten libanesischen Soldaten zu verhandeln. Auch soll eine Erste-Hilfe-Zone für verwundete Zivilisten eingerichtet werden. Libanesische Medien schätzen, dass bis zu 40 000 Zivilisten und rund 120 000 syrische Flüchtlinge in der Region eingeschlossen sind.

Bei den viertägigen Kämpfen sind nach Armeeangaben bislang mindestens 17 libanesische Soldaten ums Leben gekommen. Weitere 86 wurden verletzt, 22 Soldaten werden vermisst. Der libanesische Armeegeneral Jean Kahwagi sagte der Nachrichtenseite Naharnet, die Armee werde keiner Waffenruhe zustimmen, bevor nicht das Schicksal der entführten Soldaten geklärt ist.

Laut der Nachrichtenagentur NNA begann die Armee, an mehreren Straßen im Libanon Sicherheits-Checkpoints zu errichten. Der Weg von Arsal nach Syrien gilt als Versorgungsroute für syrische Rebellen im Kampf gegen das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals seit der Bundestagswahl gibt es in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für SPD, Grüne und Linkspartei rechnerisch eine Mehrheit. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, kämen die drei Parteien zusammen auf 44 Prozent der Stimmen, ergab die wöchentliche Erhebung im Auftrag der "Bild"-Zeitung (Mittwoch).

05.08.2014

Im Falle seiner Wahl zum neuen Bundesvorsitzenden der Jungen Union (JU) will der 31-jährige Benedict Pöttering die CDU/CSU-Nachwuchsorganisation verstärkt auf Kritik-Kurs bringen.

05.08.2014

Im Münchner NSU-Prozess wird heute ein weiterer Zeuge vernommen, der an der Beschaffung der Ceska-Tatwaffe beteiligt gewesen sein soll. Nach Überzeugung der Anklage soll er die Pistole von einem Schweizer Staatsbürger bekommen und nach Deutschland gebracht haben.

05.08.2014
Anzeige