Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Syrische Kurden weisen Vorwürfe von Amnesty zurück
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Syrische Kurden weisen Vorwürfe von Amnesty zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 13.10.2015
Zerstörte Häuser in der nordsyrischen Stadt Kobane: Die PYD steht der PKK sehr nahe. Quelle: Jan Kuhlmann/Archiv
Anzeige
Kobane

Die Kurden im Norden Syriens haben den Vorwurf zurückgewiesen, sie hätten Tausende Menschen vertrieben und ganze Dörfer niedergerissen.

Dabei handele es sich um "falsche Anschuldigungen", die auf unzuverlässigen Informationen basierten, sagte Kurden-Sprecher Idriss Nassan am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir haben allen Menschen die Rückkehr in ihre Gebiete gestattet, nachdem diese befreit worden waren."

Es seien nur einige festgenommen worden, die mit der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zusammengearbeitet und gegen das Gesetz verstoßen hätten, erklärte er weiter. Die nordsyrischen Kurden sind im Kampf gegen die Extremisten ein wichtiger Partner des Westens. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft ihnen Vertreibungen und Häuserzerstörungen vor. Sie beruft sich unter anderem auf Augenzeugenberichte und Satellitenbilder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht jeder Flüchtling wird nach dem Asylverfahren Arbeit finden. Die Regierung rechnet mit Hunderttausenden neuen Leistungsempfängern. Der Finanzminister hat einen Vorschlag, die schwarze Null zu retten.

13.10.2015

17. Juli 2014, 15:20 Uhr: Über der Ostukraine stürzt eine Boeing mit der Flugnummer MH17 ab, 298 Menschen sterben. Nun steht endgültig fest, dass sie von einer Rakete abgeschossen wurde. Aber von wem?

13.10.2015

Union und SPD streiten immer gereizter über Transitzonen an den deutschen Außengrenzen. Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel räumt ein, dass damit nur relativ wenige Flüchtlinge abgewiesen werden könnten.

13.10.2015
Anzeige