Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Syrische Chemiewaffen auf US-Schiff komplett vernichtet
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Syrische Chemiewaffen auf US-Schiff komplett vernichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 19.08.2014
An Bord des US-Spezialschiffs «Cape Ray» wurden seit Anfang Juli Kampfmittel des syrischen Regimes unschädlich gemacht. Foto: Franco Cufari
Anzeige
Washington

Er sprach von einem "wichtigen Meilenstein" bei den Bemühungen, das Chemiewaffenarsenal des syrischen Regimes vollständig zu vernichten. Obama lobte Dänemark, Norwegen, Italien, Großbritannien, Russland und China für ihre Unterstützung. Er dankte Deutschland und Finnland, wo schwach giftige Reste der Zerstörungsaktion in Spezialanlagen unschädlich gemacht werden sollen.

Die Operation hatte Anfang Juli begonnen und stand unter Kontrolle der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW). Das syrische Regime von Präsident Baschar al-Assad hatte im Oktober 2013 nach internationalem Druck mit der Weltgemeinschaft vereinbart, seine Chemiewaffen abzugeben und im Ausland vernichten zu lassen.

Der Giftgasangriff in Syrien, bei dem rund 1400 Menschen getötet wurden, darunter auch viele Kinder, jährt sich am kommenden Donnerstag zum ersten Mal. Obama hatte Assad anschließend erst mit Luftangriffen gedroht, dann aber auf einen Militäreinsatz verzichtet und sich unter russischer Vermittlung den diplomatischen Weg entschieden.

Die USA würden die moderate syrische Opposition weiter politisch und finanziell unterstützen, um der Brutalität des Assad-Regimes ein Ende zu bereiten, teilte Außenminister John Kerry mit. Washington werde auch genau verfolgen, ob Syrien wie zugesagt die verbleibenden Produktionsstätten für Chemiewaffen zerstört.

Wegen der Abschussgefahr durch bewaffnete Extremisten sperrten die USA unterdessen den Luftraum über Syrien. Für US-Gesellschaften seien Flüge nach und über dem Bürgerkriegsland ab sofort verboten, teilte die Flugaufsichtsbehörde FAA mit. Der fortlaufende bewaffnete Konflikt stelle eine ernsthafte Gefahr für die zivile Luftfahrt dar.

Die Extremisten hätten eine Vielzahl an Luftabwehr-Waffen, mit denen bereits syrische Militärflugzeuge abgeschossen worden seien. Zuvor hatten sich die US-Betreiber für Flüge nach und über Syrien lediglich bei der FAA melden müssen, die dringend dazu geraten hatte, Syrien zu umfliegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Jahre nach einem brutalen Überfall auf das Kunsthaus in Erfurt müssen sich von heute an sieben mutmaßliche Rechtsextremisten vor dem Amtsgericht verantworten.

19.08.2014

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besucht heute in Bonn die Bundesbehörde zum Katastrophenschutz und das Technische Hilfswerk. Sie will sich auch über den ehrenamtlichen Einsatz von Freiwilligen und die Zusammenarbeit der beiden Behörden mit Hilfsorganisationen informieren.

19.08.2014

Israelis und Palästinenser haben sich in Kairo auf eine weitere Verlängerung der Waffenruhe im Gaza-Krieg um vorerst 24 Stunden geeinigt. Dies bestätigten Israel und der palästinensische Delegationschef Asam al-Ahmed am Montagabend.

18.08.2014
Anzeige