Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Syrien fordert Recht auf Koordinierung ausländischer Luftschläge
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Syrien fordert Recht auf Koordinierung ausländischer Luftschläge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 02.10.2015
Kremlchef Putin (M), US-Außenminister Kerry (r) und Russlands Außenminister Lawrow sprechen in New York. Foto: Mikhail Klimentiev/Ria Novosti/Archiv
Anzeige
New York

Die Regierung des syrischen Machthabers Baschar al-Assad fordert ein Recht, die ausländischen Luftschläge im Land zu koordinieren.

"Luftschläge sind nutzlos, solange sie nicht von der syrischen Armee koordiniert werden, der einzigen Armee, die gegen Terroristen kämpft", sagte Syriens Außenminister Walid al-Muallim am Freitag vor der UN-Vollversammlung. "Die russischen Luftschläge kamen nach Anforderung und in Abstimmung mit der syrischen Regierung und sie waren deshalb effektiv", sagte er. "Terrorismus kann aber nicht aus der Luft allein bekämpft werden."

Al-Muallim hatte seine Rede mit den Worten begonnen: "Ich grüße sie aus einem Land ohne Frieden, getauft vom Blut seines Volkes, das gegen Terroristen kämpft." Er machte den Westen für Terrorismus mitverantwortlich. "Die Bomben und Attentäter sind in den Westen zurückgekehrt. Unschuldige Menschen zahlen den Preis für die Fehler, die einzelne ihrer Politiker gemacht haben. Wenn das Monster von der Leine ist, tötet es die Unschuldigen."

Zugleich beteuerte er, dass "die Terroristen" - im Sprachgebrauch des Regimes die Bezeichnung sowohl für Terrormilizen als auch die Opposition - verlieren würden: "Die syrische Armee ist fähig, das Land von den Terroristen zu säubern. Syrien ist stark und das Volk vereint." Der einzige Weg zur Lösung des politischen Problems sei aber "ein nationaler syrischer Dialog ohne jeden Einfluss von außen".

Damaskus sei zur Teilnahme an UN-geführten Friedensverhandlungen bereit. "Syrien stimmt zu, an den vier Arbeitsgruppen, die vom UN-Sondergesandten Staffan de Mistura vorgeschlagen wurden, teilzunehmen", sagte Al-Muallim, der auch Vizeministerpräsident ist. Nach seiner Darstellung würden aber demokratische Reformen dadurch verzögert. "Wir können nicht zu demokratischen Prozeduren übergehen, solange die Terroristen nicht beseitigt sind. Wie sollen die Menschen an die Wahlurne gehen, wenn sie ihres Lebens nicht sicher sind?"

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So richtig gut findet man bei Verdi den Kompromiss im Kita-Tarifstreit nicht. Doch die Gewerkschaft will sich wohl damit zufrieden geben - und nicht für mehr Geld streiken.

02.10.2015

Der Innenminister klagt über undankbare Flüchtlinge - und gerät dabei in die Kritik. Allerdings warnen auch SPD-Politiker vor einer Überlastung. Und andere denken längst über die nächste Verschärfung des Asylrechts nach.

02.10.2015

Er nennt Asylbewerber "Invasoren" und hetzt gegen Fremde und den Islam. Ausländerfeindliche Facebook-Posts von Lutz Bachmann führten im Januar zur Spaltung der Pegida-Spitze un- d haben nun auch strafrechtliche Konsequenzen.

02.10.2015
Anzeige