Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Syrien-Rückkehrer muss dreieinhalb Jahre in Haft
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Syrien-Rückkehrer muss dreieinhalb Jahre in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 06.07.2015
Weil er der Terrorgruppe Junud al-Sham 8550 Euro sowie einen Geländewagen zukommen lassen hat, muss ein 28-Jähriger aus Frankfurt am Main ins Gefängnis. Quelle: Sebastian Widmann
Anzeige
Berlin

Der Angeklagte habe in Syrien operierenden Terrorgruppen 8550 Euro sowie einen Geländewagen im Wert von etwa 10 000 Euro zukommen lassen, hieß es im Urteil. Der Mann, der zuletzt in Frankfurt am Main lebte, war 2013 nach Syrien gereist.

Er habe geglaubt, vor Ort Hilfe leisten zu müssen, sagte der Vorsitzende Richter. Bei seinem Aufenthalt habe er auch Mitglieder der Terrorgruppe Junud al-Sham getroffen. Es sei aber nicht nachgewiesen worden, dass der zweifache Familienvater Mitglied dieser Organisation wurde, befanden die Richter. Im Juni 2013 habe er einen Kredit in Höhe von 25 000 Euro erschlichen und mit Teilbeträgen davon Terrorgruppen unterstützt.

Der 28-Jährige war im März 2014 verhaftet worden. Der Mann, der früher als Gepäckfahrer an einem Flughafen arbeitete, musste sich in dem seit Januar laufenden Prozess zunächst gemeinsam mit einem 36-Jährigen aus Berlin verantworten. Das Verfahren gegen diesen Mann, der an Kämpfen in Syrien teilgenommen haben soll, wurde zwischenzeitlich jedoch abgetrennt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die irakische Luftwaffe hat versehentlich die Hauptstadt Bagdad bombardiert. Sieben Menschen seien bei dem unbeabsichtigen Angriff getötet und weitere 13 verletzt worden, teilte die Polizei mit.

06.07.2015

Trotz Kritik der CSU-Spitze stößt die geplante Förderung von 24-Stunden-Kitas in der Unions-Bundestagsfraktion auf ein positives Echo. "Wir brauchen auch Angebote für Eltern, die im Schichtdienst arbeiten müssen und keine andere Betreuungsmöglichkeit haben", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nadine Schön (CDU).

06.07.2015

Welche Sorgen und Hoffnungen haben die Rentner, Lehrer und Studenten in Griechenland, während die Mächtigen Europas über die Zukunft ihres Landes entscheiden? Unsere Reporterin Marina Kormbaki ist eine Woche vor Ort und berichtet jeden Tag aus dem Alltagskrimi. Heute: Zwischen Euphorie und Scherbenhaufen. Der Morgen nach dem Referendum.

09.07.2015
Anzeige