Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Syrien-Krise: Putin will G20 nicht mit Themen überladen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Syrien-Krise: Putin will G20 nicht mit Themen überladen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 02.09.2016
Kremlchef Wladimir Putin plant am Rande des G20-Gipfels mehrere bilaterale Treffen. Quelle: Yuri Kochetkov
Anzeige
Wladiwostok

"Wenn wir irgendwelche Streitigkeiten oder wichtige Fragen der Weltpolitik hineinnehmen, dann überfrachten wir die Tagesordnung der G20", sagte Putin nach den Angaben vom Freitag. Für Gespräche über Syrien und weitere Konfliktregionen gebe es andere Formate wie den UN-Sicherheitsrat, betonte Putin.

Der Kremlchef plant am Rande des G20-Gipfels (4./5. September) mehrere bilaterale Treffen. Mit Kanzlerin Angela Merkel will er am Montag sprechen, mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist ein Austausch an diesem Samstag geplant. Zudem sind nach Kremlangaben Beratungen mit Chinas Staatschef Xi Jinping und der britischen Premierministerin Theresa May geplant. Auch ein Treffen mit US-Präsident Barack Obama ist nicht ausgeschlossen.

dpa

Seit Monaten streiten die Türkei und die EU um Visumfreiheit. Eine Lösung finden EU-Parlamentspräsident Schulz und Ministerpräsident Yildirim in Ankara zwar nicht. Beide Seiten sind aber um Deeskalation bemüht - und zeigen sich zu weiteren Gesprächen bereit.

02.09.2016

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff, hat dem Bundesnachrichtendienst (BND) einem Medienbericht zufolge systematische Gesetzesverstöße vorgeworfen.

02.09.2016

Wahlkampfendspurt in Mecklenburg-Vorpommern: Angesichts starker Umfragewerte für die AfD versuchen SPD, Linke und CDU noch einmal mit Politikprominenz Wähler zu mobilisieren.

02.09.2016
Anzeige