Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Syrer beklagen Abschiebung von Flüchtlingen aus der Türkei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Syrer beklagen Abschiebung von Flüchtlingen aus der Türkei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 30.03.2013
Syrische Flüchtlinge in einem Auffanglager nahe der syrisch-türkischen Grenze. Foto: Maysun/Archiv
Anzeige
Sanliurfa

Nach einer Intervention des SNC sollen die lokalen Behörden der Provinz zugesagt haben, einige Flüchtlinge, "die in dem Lager Probleme gemacht hatten und anschließend freiwillig das Land verlassen hatten", wieder aufzunehmen. Die türkische Regierung hatte bestritten, dass die Syrer abgeschoben worden waren. Die Vereinten Nationen wollen den Vorfall untersuchen.

Die Türkei hat rund 200 000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. In den Lagern gab es schon mehrfach Ausschreitungen.

Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, forderte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) mehr internationale Hilfen. "Die Lage ist wirklich dramatisch", sagte Seiters. Das DRK werde in den kommenden Wochen 30 000 Menschen mit Lebensmittelrationen für etwa fünf Monate versorgen.

Türkische Medien berichteten über einen Waffenfund in einem Dorf in der Nähe der Grenze zu Syrien. Die mehr als 5000 Schusswaffen, die im Bezirk Akcakale entdeckt wurden, sollen für die Rebellen in Syrien bestimmt gewesen sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue Eskalationsstufe erreicht. Das Regime in Pjöngjang erklärte am Samstag, das Land sei im Verhältnis zu Südkorea in den "Kriegszustand" eingetreten.

30.03.2013

Die Bundesagentur für Arbeit rechnet mit kräftiger Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren, für die ab 2014 die volle Arbeitnehmer-Freizügigkeit in der EU gilt.

30.03.2013

Papst Franziskus hat am Karfreitagabend mit Zehntausenden Gläubigen am Kolosseum in Rom den traditionellen Kreuzweg gebetet und begleitet. Die Ängste und Hoffnungen des Nahen Ostens standen im Zentrum der Zeremonie, mit der Katholiken die 14 Stationen des Leidens Jesu nachzeichnen.

30.03.2013
Anzeige