Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Südkorea warnt Nordkorea vor Raketenstart
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Südkorea warnt Nordkorea vor Raketenstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 15.09.2015
Will zum Gründungstag seiner Arbeiterpartei am 10. Oktober Satelliten ins All schießen: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Quelle: Rodong Sinmun
Anzeige
Seoul

Pjöngjang würde damit gegen UN-Resolutionen verstoßen, die dem Land Raketenstarts unter Verwendung ballistischer Raketentechnik verböten, wurde er von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.        

Nordkorea hatte angedeutet, zum Gründungstag der in dem Land herrschenden Arbeiterpartei am 10. Oktober einen Satelliten ins All schießen zu wollen. Die Welt werde erleben, wie "eine Reihe von nordkoreanischen Satelliten in den Himmel fliegen", hieß es in einer von den staatlichen Medien veröffentlichten Erklärung der nationalen Raumfahrtbehörde. Die Behörde nannte keinen konkreten Zeitpunkt. Allerdings hieß es, ihr Direktor sei zum Gründungstag der Partei zur Entwicklung der Weltraumerforschung befragt worden. 

   

Der UN-Sicherheitsrat hatte Anfang 2014 nach dem Start einer mehrstufigen Rakete durch Nordkorea die Sanktionen gegen Pjöngjang ausgeweitet. Während Nordkorea von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken gesprochen hatte, vermuteten die USA und Südkorea einen erneuten verschleierten Waffentest im Rahmen des umstrittenen Atomprogramms des Landes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute in Berlin über Konsequenzen aus dem anhaltenden Flüchtlingsstrom. An dem Sondertreffen im Kanzleramt nehmen auch mehrere Bundesminister sowie der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge teil.

15.09.2015

Der Präsident des Bundesrechnungshofes hat  an den Bund appelliert, besonderes Augenmerk auf die sachgemäße Verwendung der Mittel bei der Flüchtlingshilfe zu legen.

14.09.2015

Wie werden Hunderttausende Flüchtlinge in der EU verteilt? In Brüssel verhandelten die Staaten, eine endgültige Einigung kam nicht zustande. Immer mehr Grenzen werden derweil wieder kontrolliert. Und Ungarn machte die Grenze zu Serbien endgültig dicht.

14.09.2015
Anzeige