Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Studie: Vollständige Ost-West-Angleichung wohl unmöglich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Studie: Vollständige Ost-West-Angleichung wohl unmöglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 22.07.2015
Feier am Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 1990 vor dem Reichstag in Berlin. Quelle: Jörg Schmitt
Anzeige
Berlin

"Nach diesem Kraftakt ohnegleichen sind bis heute zwar ein paar blühende Landschaften entstanden", teilte das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung am Mittwoch mit. "Von einer flächenhaften Angleichung zwischen Ost und West kann aber keine Rede sein." Sie könne aus strukturellen Gründen vermutlich auch nie vollständig vollzogen werden.

Das Institut hat die Daten und Untersuchungen zu 25 Themenfeldern zusammengefasst. Bei den Kinderzahlen, der Bildung oder den Umweltbedingungen habe sich die klare Teilung Deutschlands aufgelöst, sagte Institutsdirektor Reiner Klingholz. Der frühere Grenzverlauf sei aber bei Themen wie Bevölkerungsentwicklung, Wirtschaftskraft, Vermögen, Erbschaften oder Landwirtschaft noch immer sichtbar.

Auch bei der Zuwanderung sei Deutschland gespalten. Die Integrationsbereitschaft werde im Osten als geringer beurteilt, rechtsextreme Meinungen kämen dort öfter vor. Habe sich die Willkommenskultur beider Landesteile 2012 kaum unterschieden, sage heute nur jeder zweite Ostdeutsche, Zuwanderer seien willkommen. Im Westen seien es zwei Drittel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die seit drei Jahren erfolglose Vergabe von Lizenzen für Sportwetten-Anbieter in Deutschland sollte nach Ansicht Hessens neu geregelt werden. Innenminister (CDU) sprach sich dafür aus, die Begrenzung auf 20 Konzessionen aufzuheben und den 2012 ausgehandelten Glücksspielstaatsvertrag der Länder zu ändern.

22.07.2015

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras steht am Abend vor einer neuen Bewährungsprobe. Nach dem Verlust der Regierungsmehrheit beim Reformvotum in der vergangenen Woche soll das griechische Parlament nun über die Modernisierung des Justizsystems und des Bankenwesens abstimmen.

22.07.2015

Von Protesten und Ausschreitungen überschattet wählt das ostafrikanische Krisenland Burundi einen neuen Präsidenten. Trotz monatelanger Demonstrationen bewarb sich der umstrittene Staatschef Pierre Nkurunziza (51) entgegen der Verfassung um eine dritte Amtszeit.

21.07.2015
Anzeige