Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Studie: Südeuropäer zweifeln am politischen System
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Studie: Südeuropäer zweifeln am politischen System
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 26.07.2015
Viele Europäer vor allem im Süden des Kontinents glauben immer weniger an das demokratische System und die liberale Wirtschaftsordnung. Quelle: Uwe Anspach/Symbol
Anzeige
Berlin

rtugal ebenso wie für Spanien, berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Aber auch in Frankreich und Großbritannien glauben die Menschen immer weniger an das demokratische System und die liberale Wirtschaftsordnung.

Die IW-Forscher haben für 20 europäische Länder einen Vertrauensindex erstellt. Deutschland erreicht im Ranking den siebten Rang. Auf Platz eins liegt Dänemark vor Schweden und Finnland. "Diese Länder zeichnet die richtige Mischung aus Vertrauen und Kontrolle aus", sagt Studienautor Dominik Enste. Die Niederlande und die Schweiz folgen auf den Plätzen vier und fünf. Das Vereinigte Königreich liegt mit Platz sechs zwar vor Deutschland, doch auch dort wird immer mehr Staatsverdrossenheit registriert. Ebenso wie in der EU-Führungsnation Frankreich, die nur auf Platz elf kommt.

Die Studie basiert auf diversen internationalen Umfragen zum Thema Vertrauen und auf statistischen Daten internationaler Organisationen mit zumeist jährlichen Erhebungen im Zeitraum zwischen 2000 und 2014.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Zusammenstößen mit muslimischen Gläubigen in Jerusalem sind israelische Polizisten nach eigenen Angaben in die Al-Aksa-Moschee eingedrungen. Die Beamten seien einige Meter in die Moschee vorgedrungen, um deren Haupttüren zu schließen, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld.

26.07.2015

Auf die 16 Bundesländer rollt eine Kostenlawine für die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen zu. Die Ausgaben für Asylbewerber werden sich in diesem Jahr voraussichtlich mehr als verdoppeln - von etwa 2,2 Milliarden Euro 2014 auf nun mindestens 5 Milliarden Euro.

26.07.2015

US-Präsident Barack Obama hat zum Abschluss seines Besuchs in Kenia die Missstände im Land angeprangert. Unter anderem sprach er die Benachteiligung von Frauen mit klaren Worten an.

26.07.2015
Anzeige