Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Studie: Im Jahr 2020 fehlen 1,8 Millionen Arbeitskräfte
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Studie: Im Jahr 2020 fehlen 1,8 Millionen Arbeitskräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 21.05.2015
2020 werden in Deutschland rund 1,8 Millionen Arbeitskräfte fehlen. Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Frankfurt/Main

Ohne geeignete Gegenmaßnahmen werde die Lücke dann bis 2040 auf 3,9 Millionen wachsen, zitiert die Zeitung aus einer Untersuchung der Prognos AG für die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw).

Bei einer Vorgängerstudie vor drei Jahren sei der Bedarf an Akademikern noch höher und an Facharbeitern niedriger geschätzt worden. "Es findet also eine Verschiebung der Fachkräftelücke statt, hin zu den Berufen, die eine Lehre beziehungsweise Technikerausbildung erfordern", sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Dies sei auch ein Resultat der Bildungsexpansion, die die Zahl der Akademiker habe steigen lassen.

Brossardt forderte Gegenmaßnahmen, etwa eine Verlängerung der Wochenarbeitszeit, Verbesserungen des Bildungsniveaus und der Beschäftigungschancen und vor allem die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sollte der längste Lokführerstreik in der Geschichte der Deutschen Bahn werden. Nun einigten sich Konzern und Gewerkschaft GDL auf ein vorzeitiges Ende. Aufatmen können Pendler aber auch die Urlauber an der Küste. Es wurde mit massiven Behinderungen gerechnet.

21.05.2015

Stau-Alarm: Der  Pfingstreiseverkehr, der immer viele Staus mitsichbringt, bekommt dieses Jahr aufgrund des Bahnstreiks eine rekordverdächtige Qualität.

20.05.2015

Nach heftigen Kämpfen hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die historische Oasenstadt Palmyra in Zentralsyrien vollständig eingenommen. Zugleich gebe es Informationen, dass sich die Kräfte des Regimes zurückzögen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

20.05.2015
Anzeige