Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Studie: Bulgarien bleibt im Griff der Korruption
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Studie: Bulgarien bleibt im Griff der Korruption
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 04.07.2016
Euroscheine wechseln den Besitzer: Die Korruption hält Bulgarien auch neuneinhalb Jahre nach dem EU-Beitritt fest in Griff. Quelle: Franziska Kraufmann/Symbol
Anzeige
Sofia

Danach gab es 2014 den schwersten Rückschlag: Gut 29 Prozent der Erwachsenen zahlten demnach mindestens ein Mal Schmiergeld. Der starke "Korruptionsdruck" vor zwei Jahren sei auf die damalige politische Instabilität in Bulgarien zurückzuführen, heißt es in der Studie des Zentrums zur Erforschung der Demokratie (ZID) in Sofia.

Die Korruption bei der Staatsverwaltung in Bulgarien habe laut Studie in den vergangenen fünf Jahren ein Niveau erreicht, das für EU-Anwärter wie Albanien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien typisch seien. Nicht viel besser ist die Lage in der Wirtschaft: 2015 berichteten rund 18 Prozent der Unternehmen, dass Staatsbeamte Schmiergeld forderten.

Das Parlament hatte erst vergangene Woche in erster Lesung entschieden, dass in dem Balkanland eine Antikorruptionsbehörde nach dem Modell Rumäniens geschaffen werden soll. Die Bemühungen im Kampf gegen die Korruption hätten nicht nachgelassen, bekräftigte am Montag Vize-Regierungschefin Rumjana Batschwarowa. "Das Korruptionsumfeld entwickelt sich aber schneller, als die staatlichen Institutionen sich widersetzen können."

dpa

Es ist der zweite Schock nach dem Brexit-Votum. Erst wirft Boris Johnson das Handtuch, jetzt stiehlt sich Ukip-Parteichef Nigel Farage aus der Verantwortung. Auch die Konservativen und die Labour-Partei drücken Personalfragen.

04.07.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kollegen aus wichtigen EU-Ländern haben in Paris Gespräche mit Spitzenpolitikern des Westbalkans über eine engere Zusammenarbeit in der Region aufgenommen.

04.07.2016

Sigmar Gabriel ist angetreten, den Export deutscher Waffen zu drosseln. Doch die Zahlen steigen. Schuld daran sind aus seiner Sicht andere.

04.07.2016
Anzeige