Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Studie: Abstiegsrisiken für die Mittelschicht gestiegen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Studie: Abstiegsrisiken für die Mittelschicht gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 26.11.2015
Schuldnerberatung: Das Risiko von Angehörigen der Mittelschicht, gemessen an den Einkommen abzusteigen, ist gewachsen. Quelle: Patrick Lux/Archiv
Anzeige

"Der Aufschwung kommt nicht bei allen an", sagte die Studienautorin Dorothee Spannagel vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Berlin.

Nach der Untersuchung nahm die Einkommensungleichheit in Deutschland seit Ende der 90er Jahre bis 2005 kontinuierlich zu, bis 2010 sank sie, ab da sei die Schere bis zum vergangenen Jahr wieder stärker aufgegangen. EU-weit liege Deutschland im oberen Mittelfeld.

Eine Ursache sei die wachsende Bedeutung der Kapitaleinkünfte im Verhältnis zu den Löhnen, sagte Spannagel. Trotz gestiegener Löhne und Gehälter stagnierte der Anteil der Löhne am Volkseinkommen bei gut 69 Prozent. Insgesamt gelten gut 14 Prozent der Menschen in Deutschland als arm mit weniger als 60 Prozent des Einkommens.

"Für den Mittelstand haben sich die Aufstiegschancen verringert, die Abstiegsrisiken haben zugenommen", sagte Spannagel. In den Jahren seit 2005 seien etwa deutlich mehr Menschen aus der unteren Mitte der Einkommensverteilung abgestiegen als dies in den 80er Jahren der Fall war. Hierbei wurden nur westdeutsche Daten betrachtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich wollte die Bundesregierung Deutschland aus den Luftangriffen gegen die Terrororganisation IS heraushalten. Die Terrorattacke auf Paris führt jetzt wohl zu einer Kehrtwende. Die Bundeswehr zieht wahrscheinlich in einen neuen Kampfeinsatz.

26.11.2015

Wind- und Solarstrom sowie andere erneuerbare Energien sind längst wichtigste Stromquelle. Auch dank der Milliarden-Subventionen, die letztlich die Kunden zahlen. Doch die Zeiten fester Vergütungssätze für die meisten Öko-Anlagen sind schon bald vorbei.

26.11.2015

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am frühen Nachmittag mit den zuständigen Ministern über die Beteiligung am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat beraten.

26.11.2015
Anzeige