Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Studie: 24 Prozent der Thüringer rechtsextrem eingestellt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Studie: 24 Prozent der Thüringer rechtsextrem eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 24.11.2015
Springerstiefel waren lange ein Erkennungsmerkmal der rechten Szene. Inzwischen treten Rechte häufig wesentlich moderater auf. Quelle: Bernd Thissen/Symbol
Anzeige
Erfurt

Im vergangenen Jahr waren es 17 Prozent. "Das Eis, auf dem wir gehen, ist dünner geworden", sagte Autor und Soziologe Heinrich Best von der Uni Jena. Bei fremdenfeindlichen Haltungen sei jedoch nur ein leichter Anstieg zu beobachten.

Die Daten stammen vom Juni dieses Jahres, also bevor es den großen Zustrom von Flüchtlingen gab.

Vier von zehn Thüringern wollen keine Asylbewerberheime in unmittelbarer Nachbarschaft. Je kleiner der Ort, desto größer die Ablehnung. Außerdem finden 70 Prozent der Befragten nicht, dass der Staat Asylanträge großzügiger prüfen sollte. Jeder dritte würde an einer Demonstration gegen Ausländerfeindlichkeit teilnehmen. 61 Prozent würden das nicht tun. 23 Prozent schlossen nicht aus, an Protesten gegen Islamisierung teilzunehmen. In den vergangenen Monaten gab es immer wieder Demonstrationen der fremdenfeindlichen Thügida-Bewegung.

Die Autoren werten die Zahlen als "Symptom einer Abwendung von einer politischen Ordnung und einem politischen Personal, der und dem man nicht zutraut, die Probleme der Zeit in einer die unterstellten nationalen Interessen wahrenden Weise zu lösen".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei zwei Anschlägen auf ein Hotel von Wahlbeobachtern sowie auf Polizeikräfte im Norden des Sinai in Ägypten sind mindestens 10 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind ein Richter und zwei Polizisten, wie die Armee mitteilte.

24.11.2015

Die Wirtschaft zeigt sich bereit, Flüchtlinge in großer Zahl zu beschäftigen - doch die Menschen müssten zu Deutschkursen verpflichtet werden. Bei Mindestlohn sollen bestimmte Ausnahmen greifen.

24.11.2015

In einem Mehrfamilienhaus in Woldegk mit deutschen und ausländischen Bewohnern ist ein Brand gelegt worden. Ein Mann und ein Mädchen mussten ins Krankenhaus. Der Staatsschutz prüft, ob es ein politisches Motiv gibt.

24.11.2015
Anzeige