Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Streit vor Atom-Gipfel: Söder attackiert Röttgen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Streit vor Atom-Gipfel: Söder attackiert Röttgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 04.09.2010
Quelle: dpa

In der schwarz-gelben Koalition herrscht kurz vor dem Atom-Gipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) weiterhin Streit über die Verlängerung der Laufzeit von Kernkraftwerken. Bayerns Umweltminister Markus Söder (CSU) attackierte Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU), weil dieser angeblich die Ergebnisse des Regierungsgutachtens zur Energiepolitik infrage stelle.

Söder sagte der „Bild“-Zeitung (Sonnabend): „Sein Verhalten in der Frage der Laufzeitverlängerung ist eine Hypothek für die Verhandlungen.“ Röttgen versuche durch Trickserei die Entscheidung zur Verlängerung der Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verzögern. Der Bundesumweltminister tritt im Gegensatz zu weiten Teile der Union und der FDP für eine möglichst zurückhaltende Verlängerung der Laufzeiten der Atommeiler ein. Im Gespräch sind Zeiträume zwischen 10 und 15 Jahren.

Die FDP-Bundestags-Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger sprach sich unterdessen für hohe zusätzliche Abgaben der Atomindustrie aus. „Längere Laufzeiten bringen den Kraftwerksbetreibern erheblichen zusätzlichen Gewinn. Davon sollten wir mindestens 50 Prozent abschöpfen“, sagte sie dem „Hamburger Abendblatt“ (Sonnabend). Wichtig sei, dass der zusätzliche Gewinn nicht nur zum Stopfen von Haushaltslöchern verwendet werde, betonte Homburger.

Die Spitzen der Koalition kommen am Sonntag in Berlin zusammen, um ihr Energiekonzept möglichst abschließend zu beraten. Dabei soll der Streit über die längeren Atomlaufzeiten begelegt werden. Davon hängt auch ab, welche Zusatzzahlungen die Atomindustrie für Investitionen in erneuerbare Energien leisten soll. An dem Treffen im Kanzleramt nehmen neben Merkel und den Fachministern auch die Parteivorsitzenden Guido Westerwelle (FDP) und Horst Seehofer (CSU) teil. Die Spitzen der Koalitionsfraktionen sind ebenfalls eingeladen.

Bei dem Gipfel im Kanzleramt geht es auch um zusätzliche Schutzmaßnahmen für Atommeiler bei Terrorangriffen. Sie seien bislang ungenügend, zitiert das Magazin „Der Spiegel“ aus einem von der Umweltorganisation Greenpeace in Auftrag gegebenen Gutachten. Die „Erfolgswahrscheinlichkeiten einer Terrorgruppe“ würden als beunruhigend hoch eingeschätzt.

Einem Greenpeace-Rechtsgutachten zufolge muss jede Atomlaufzeiten- Verlängerung auch in Brüssel abgesegnet werden. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstag) berichtet, muss die Europäische Kommission aufgrund des Euratom-Vertrages jede Neuregelung, die mehr radioaktive Abfälle nach sich zieht, zunächst auf ihre Umweltfolgen für andere Mitgliedstaaten hin untersuchen. Das könnte das deutsche Gesetzesverfahren verlängern.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel warf der schwarz-gelben Bundesregierung erneut eine Interessenpolitik für die Stromkonzerne vor. Er sagte am Samstag im RBB-Inforadio: „Ich kenne keine Bundesregierung in der Vergangenheit, die so offen und so dreist die wirtschaftlichen Interessen eines kleines Teils der Wirtschaft vertreten hat wie die jetzt amtierende.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem erneuten Scheitern einer Regierungsbildung sind in den Niederlanden alle Augen auf Königin Beatrix gerichtet. Als Staatsoberhaupt muss die 72-Jährige durch die Berufung eines weiteren Vermittlers Weichen für eine neue Suche nach einer mehrheitsfähigen Koalition stellen.

04.09.2010

Noch ist unklar, welcher Entlassungsgrund für den Bundesbanker Thilo Sarrazin gelten soll – und ob der Rauswurf einer gerichtlichen Prüfung standhielte.

Matthias Koch 13.09.2010

Bricht nun in Belgien das Chaos aus? Wochenlange Verhandlungen zur Regierungsbildung sind gescheitert. Der Verantwortung liegt jetzt - wieder einmal - bei König Albert II..

03.09.2010