Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Streit um geplante Moschee nahe Ground Zero in New York
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Streit um geplante Moschee nahe Ground Zero in New York
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 23.08.2010
Quelle: ap
Anzeige

Im Konflikt um die geplante Moschee nahe Ground Zero in New York hat sich der Tonfall der Kontrahenten deutlich verschärft. Ein Sprecherin der muslimischen Gemeinde in New York wertete den Widerstand gegen das islamische Gotteshaus als „Hass auf Muslime“. Am Sonntag (Ortszeit) hatten hunderte New Yorker in getrennten Kundgebungen für und gegen den Moscheebau demonstriert.

Gegner lehnen das umstrittene Projekt als „Zitadelle des Islamismus“ ab. Befürworter verteidigen es als Beweis für amerikanische Toleranz und Religionsfreiheit. Auf Spruchbändern warfen sie den Moscheebau-Gegnern „Rassismus“ vor. Beide Protestaktionen verliefen friedlich. Die Moschee soll in direkter Nachbarschaft zum Ground Zero entstehen, wo islamistische Terroristen am 11. September 2001 das World Trade Center zerstört und über 2700 Menschen in den Tod gerissen hatten.

Die Sprecherin der muslimischen Gemeinde, Daisy Khan, sagte dem US-Sender ABC: „Wir sind sehr besorgt, weil (der Protest) einem metastasierendem Antisemitismus gleicht“. Der Ton gehe über gewöhnliche Islamophobie hinaus, erklärte die Ehefrau von Imam Feisal Abdul Rauf, dem geistlichen Führer der Moslem-Gemeinde im Süden Manhattans. „Es ist Hass auf Muslime.“

Die muslimische Gemeinde will ein 150 Jahre altes Gebäude abreißen und ein 15-stöckiges Zentrum mit einer Schule und der Moschee als Kernstück errichten. Die Kosten werden auf etwa 100 Millionen Dollar geschätzt.

Offen ist noch, ob die Gemeinde auf einen Vorschlag des New Yorker Gouverneurs David Paterson eingehen wird, den Bau an einen anderen Platz in Manhattan zu verlegen. Imam Feisal Abdul Rauf reist derzeit mit finanzieller Unterstützung des US-Außenministeriums durch den Nahen Osten. Er gilt als gemäßigt und bemüht sich anerkanntermaßen seit Jahren um die Annäherung zwischen verschiedenen religiösen Gemeinden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will die Wehrpflicht aussetzen und die Bundeswehr von rund 252.000 auf bis zu 163.500 Soldaten verkleinern. Eine Streichung der Wehrpflicht aus dem Grundgesetz lehnt der CSU-Politiker aber ab.

23.08.2010

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier will sich für „einige Wochen“ aus der Politik zurückziehen. Er will seiner kranken Frau eine Niere spenden. „Ich werde selbst der Organspender sein“, sagte Steinmeier am Montag in Berlin.

23.08.2010

Die heimliche Videoüberwachung von Arbeitnehmern soll künftig nicht mehr möglich sein. Das besagt einer der zentralen Punkte der geplanten Neuregelung des Arbeitnehmer-Datenschutzes, auf dessen Gesetzesentwurf sich FPD und Union am Montag weitgehend geeinigt haben.

23.08.2010
Anzeige