Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Streit um Zwangsbehandlung in der Psychiatrie
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Streit um Zwangsbehandlung in der Psychiatrie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 17.01.2013
Seit dem Sommer dürfen Ärzte psychisch Kranke nicht mehr gegen deren Willen behandeln. Bald ist das wieder möglich - auch wenn die Zwangsmittel gegen widerwillige Patienten heute nicht mehr so martialisch aussehen. Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Berlin

"Wir brauchen eine Regelung für (...) die Ausnahmesituation, wenn es anders gar nicht geht", sagte die FDP-Politikerin am Donnerstag im Deutschlandradio Kultur. Ärzte müssten aber alles tun, um die Zustimmung des Patienten zu bekommen. Zwangsbehandlungen müssten allerletztes Mittel sein.

Über die heikle Frage entscheidet heute (Donnerstag) der Bundestag und will einen entsprechenden Gesetzesentwurf auf den Weg bringen. Zwangsbehandlungen in Ausnahmesituationen sollen ein sauberes rechtliches Fundament bekommen. "Ich glaube, dass wir jetzt deutlich die Situation verbessern, auch die Rechtsgrundlage klarer wird, sicherer wird für Ärzte", sagte die Ministerin. Mit dem Vorstoß werde das Selbstbestimmungsrecht des Behandelten und die Verpflichtung der Ärzte, Patienten zu helfen, besser in Ausgleich gebracht.

Seit einem Urteil des Bundesgerichtshofs im Juli 2012 ist die zwangsweise Behandlung psychisch Kranker nach derzeitiger Rechtslage nicht zulässig. Die Zustimmung des Betreuers reicht allein nicht aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Artgerechte Tierhaltung muss nach Worten von Grünen-Fraktionschefin Renate Künast zum Standard der Landwirtschaft werden: "Die Devise lautet: Nicht die Tiere den Ställen, sondern umgekehrt, die Ställe den Tieren anpassen.

17.01.2013

Im Streit um die Kontrolle über Goldminen in der sudanesischen Krisenregion Darfur sind bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Stämmen mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

17.01.2013

Im Fall der kremlkritischen Frauen-Punkband Pussy Riot bleibt die russische Justiz hart. Ein Gericht in Perm lehnte nach stundenlanger Anhörung einen Antrag der inhaftierten Musikerin Maria Aljochina (24) auf Aussetzung der Strafe ab.

17.01.2013
Anzeige