Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Streit um Jüdinnen mit Gebetsschal an der Klagemauer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Streit um Jüdinnen mit Gebetsschal an der Klagemauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 10.05.2013
Ultraorthodoxe Juden bei einem Handgemenge mit Polizisten. Quelle: Jim Hollander
Anzeige
Tel Aviv

Sie wollten Jüdinnen von einer liberalen Strömung daran hindern, mit einem Gebetsschal für Männer zu beten.

Es sei zu Schubsereien gekommen und die Polizei habe einen strengreligiösen Mann festgenommen, sagte Polizeisprecher Mickey Rosenfeld. Er habe die Frauen mit Eiern beworfen und Wasser auf sie gespritzt. Es sei jedoch niemand verletzt worden.

Die Vereinigung religiöser Frauen unter dem Namen Neschot Hakotel, auch bekannt unter der englischen Bezeichnung Women of the Wall (Frauen der Mauer), kämpft seit langem gegen die Ungleichbehandlung an der Klagemauer.

Sie wurden immer wieder festgenommen, als sie mit Gebetsschal an der Mauer beten wollten. Diese gilt als letzter Überrest des im Jahre 70 zerstörten jüdischen Tempels.

Ein Gericht in Jerusalem hat ihnen jedoch inzwischen das freie Gebet im Frauenabschnitt an der Klagemauer erlaubt. Es gibt zudem einen Plan, einen weiteren Mauerabschnitt einzurichten, an dem beide Geschlechter gleich behandelt werden. Bislang beten Männer und Frauen an der Klagemauer getrennt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit über die Steuerpläne der Grünen wehrt sich die Partei vehement gegen Vorwürfe aus der Wirtschaft. Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin wandte sich dazu in einem Brief an den Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer.

10.05.2013

Aussöhnungsprozess und Vergangenheitsbewältigung stehen im Mittelpunkt des Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck in Kolumbien. Das südamerikanische Land versucht gerade, der Spirale von Drogen, Gewalt, Kriminalität und Armut zu entgehen.

09.05.2013

Mehr als zwei Jahre nach Ausbruch des blutigen Syrien-Konflikts keimt vorsichtige Hoffnung auf eine Lösung am Verhandlungstisch. Russland und die USA wollen möglichst noch im Mai eine internationale Konferenz einberufen.

09.05.2013
Anzeige