Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Straßenschlachten bei Mai-Kundgebung in Istanbul
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Straßenschlachten bei Mai-Kundgebung in Istanbul
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 01.05.2013
In mehreren Stadtvierteln rund um den zentralen Taksim-Platz gab es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Quelle: Tolga Bozoglu
Istanbul

Straßenschlachten habe es in mehreren Stadtvierteln rund um den abgeriegelten, zentralen Taksim-Platz gegeben, berichteten Augenzeugen.

Die Polizei ging bei den Kundgebungen zum Tag der Arbeit mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vor. Demonstranten warfen Steine auf die Polizei. Der öffentliche Personennahverkehr war am frühen Morgen weitgehend eingestellt worden.

Nach mehreren Jahren überwiegend friedlicher Mai-Kundgebungen hatten die Behörden eine von Gewerkschaften und Oppositionsgruppen geforderte Großveranstaltung auf dem Taksim-Platz untersagt. Dies wurde mit Sicherheitsbedenken begründet, weil der Platz seit Monaten eine Großbaustelle ist.

Vor drei Jahren war den Gewerkschaften erstmals wieder ihr Marsch zum Taksim-Platz erlaubt worden, nachdem es dort 1977 zu schweren Zusammenstößen gekommen war. Damals waren 36 Menschen getötet worden, als Unbekannte in die Menge feuerten und in der anschließenden Panik zahlreiche Menschen zu Tode getrampelt wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 1. Mai sind mehrere wichtige Änderungen für die Bürger in Kraft getreten. So kann in gefragten Wohngegenden der Mietpreisanstieg etwas stärker begrenzt werden.

01.05.2013

Eine große Mehrheit der US-Bürger ist gegen ein militärisches Eingreifen in Syrien und Nordkorea. Dagegen gibt es eine breite Unterstützung für den Einsatz von Drohnen gegen Terroristen.

01.05.2013

Berlin/Köln (dpa) - Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat das Oberlandesgericht München wegen der Vergabe der Presseplätze im NSU-Prozess kritisiert.

01.05.2013