Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Steinmeier stellt Russland Rückkehr in G8-Runde in Aussicht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Steinmeier stellt Russland Rückkehr in G8-Runde in Aussicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 22.11.2015
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier kommt auf dem Flughafen in Entebbe. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige

"Sollten wir im Ukraine-Konflikt weitere Hürden erfolgreich aus dem Weg räumen und sollte Russland im Syrien-Konflikt wie bisher weiter gemeinsam mit uns an einer Lösung arbeiten, dann kann und sollte der Westen kein dauerhaftes Interesse haben, Russland aus der regelmäßigen Abstimmung zwischen den großen westlichen Nationen auszuschließen", sagte Steinmeier der "Bild am Sonntag".

Russland war im vergangenen Jahr wegen der Annexion der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim aus der Gruppe führender Industriestaaten (G8) ausgeschlossen worden.

Steinmeier sagte dazu: "Unser Interesse war es nie, Russland zu isolieren oder aus den G8 wieder dauerhaft eine G7 zu machen." Zu dieser Entscheidung sei es nach dem Vertrauensbruch in der Ukraine beginnend mit der Annexion der Krim gekommen.

Der Bundesaußenminister glaubt, dass Moskau ehrlich an einer Lösung des Syrien-Konflikts interessiert ist: "Wir dürfen nicht unterschätzen, dass Russland sich mit seiner millionengroßen muslimischen Bevölkerung von den Entwicklungen im Mittleren Osten ernsthaft bedroht fühlt. Russland hat kein Interesse, glaube ich, sich über Jahre hinweg in Syrien zu verschleißen und immer tiefer in einen Krieg hineingezogen zu werden. Deshalb habe ich den Eindruck, dass auch Russland tatsächlich nach einem Ausweg aus der syrischen Katastrophe sucht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 22. November 2005 hätten viele Unionspolitiker darauf nicht gewettet: dass Angela Merkel mindestens zehn Jahre im Amt sein wird. Gerade jetzt ist sie aber unter Druck wie kaum zuvor.

22.11.2015

Die Wiederwahl des grünen Spitzenduos kommt nicht überraschend. Der "Realo" Özdemir bekommt nach einer umjubelten Rede zwei Drittel der Stimmen - trotz eines Gegenkandidaten. Klar wie selten mahnt er einen modernen Islam an und attackiert reformunwillige Muslime.

21.11.2015

Die Aufrufe zu einem Gewaltverzicht verhallen teils ungehört: Bei Demonstrationen gegen den NPD-Parteitag gibt es in Baden-Württemberg Krawalle und Verletzte - aber auch ein friedliches Fest gegen Rechtsextremismus.

21.11.2015
Anzeige