Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Steinmeier erwartet 40.000 Flüchtlinge am Wochenende
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Steinmeier erwartet 40.000 Flüchtlinge am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 11.09.2015
Anzeige
Prag

"Ich habe gerade die letzten dramatischen Zahlen bekommen: Wir erwarten allein für die nächsten zwei Tage, am Wochenende, circa 40 000 Flüchtlinge aus den südlichen und südöstlichen Nachbarländern", sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Freitag in Prag.

Das wären rund doppelt so viele wie am vergangenen Wochenende, als die Bundesregierung in Absprache mit Wien und Budapest beschlossen hatte, Tausenden Flüchtlingen aus Ungarn die Einreise ohne bürokratische Hürden und Kontrollen zu erlauben.

Daraufhin waren bis Montag rund 20.000 Migranten nach Deutschland gekommen. Steinmeier sagte bei einem Außenministertreffen in Prag: "Es handelt sich um die wahrscheinlich größte Herausforderung für die Europäische Union in ihrer Geschichte. Wir sind hier auf europäische Solidarität angewiesen." Trotz der großen Hilfsbereitschaft der deutschen Bevölkerung würden "die Möglichkeiten bei uns immer enger". dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine von den Republikanern angestrebte Blockade des Atomabkommens mit dem Iran im US-Senat ist an den Stimmen der Demokraten gescheitert. Die Gegner der Vereinbarung mit Teheran wollen aber nicht aufgeben.

11.09.2015

Reicht das Milliarden-Polster der deutschen AKW-Betreiber für den Rückbau ihrer Nuklearanlagen? Einige Szenarien scheinen das in Zweifel zu ziehen. Mit Spannung wird ein Gutachten hierzu erwartet.

11.09.2015

Tausende Fernstraßenbrücken in Deutschland sind marode. Vor allem in den alten Ländern bröckelt die Substanz. Nun schießt Verkehrsminister Dobrindt mehr Geld zu. Die Opposition kritisiert: zu wenig.

11.09.2015
Anzeige