Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Steinmeier: Camerons Regierung hat mit EU-Schicksal gespielt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 24.06.2016
Ein schwarzer Tag für Europa: Die Briten werden die EU verlassen.  Quelle: Gregor Fischer
Anzeige
Berlin

"Die Regierung (hat) mit dem europäischen Schicksal gespielt und hat verloren", sagte er. Die Haltung zur Europäischen Union sei innenpolitisch instrumentalisiert worden.

Die Briten hatten am Donnerstag in einem Referendum für einen Austritt Großbritanniens aus der EU gestimmt. Mit einer Kettenreaktion innerhalb der EU rechnet Steinmeier nicht. "Ich kenne keinen europäischen Staat, der diesen Weg gehen will", sagte er.

Die EU dürfe nun "weder in Hysterie und Aktionismus verfallen, noch in Schockstarre", mahnte der Außenminister. Als Konsequenz aus dem Referendum müsse sich die Europäische Union nun vor allem intensiver mit der Sicherheitspolitik, der Asyl- und Zuwanderungspolitik sowie der Beschäftigungs- und Wachstumspolitik befassen.

dpa

Hitzige Entscheidungen an einem heißen Tag: Der Bundestag bringt umstrittene Gesetzespläne zu Themen wie Fracking und Erbschaftssteuer auf den Weg.

24.06.2016

Lange hat er die Zähne zusammengebissen, jetzt presst er sich ein knappes "Ja" ab: Sanders will im November für Clinton stimmen. Unter allen Umständen gelte es, Trump zu verhindern.

24.06.2016

Papst Franziskus ist zu einem brisanten Besuch in der Südkaukasusrepublik Armenien eingetroffen. Mit militärischen Ehren begrüßten Präsident Sersch Sargsjan und das Oberhaupt der Armenischen Kirche, Katholikos Karekin II.,

24.06.2016
Anzeige