Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Steinbrück lehnt Veggie Day ab - Roth: Sind keine Bevormunder
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Steinbrück lehnt Veggie Day ab - Roth: Sind keine Bevormunder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.08.2013
Ein Gast isst in einem vegetarischen Restaurant ein Mittagsgericht. Die Diskussion um einen sogenannten Veggie Day geht weiter. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige

"Ich entscheide das jedenfalls nicht."

Stattdessen sollten die Schulen auf eine gesunde Ernährung achten und darüber Aufklärung anbieten.

Grünen-Chefin Claudia Roth wies den von Union und FDP geäußerten Vorwurf, die Grünen seien nicht nur beim Fleisch eine Verbotspartei, zurück. "Wir setzen auf Freiwilligkeit, auf Überzeugungskraft", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. "Der Versuch, uns in eine Bevormundungsecke zu stellen, macht mir keine Angst. Wir wollen nicht, dass der Staat in die Freiheit des Einzelnen eingreift - im Gegenteil." Zur Begründung nannte Roth eine Anzahl von Verboten, die ihre Partei aufheben wolle: das Adoptionsverbot für eingetragene homosexuelle Paare, das Verbot der Mehrstaatlichkeit, das Arbeitsverbot für Asylbewerber und das Verbot einer Bund/Länder-Kooperation in der Bildungspolitik.

Über die Diskussion um einen vegetarischen Tag äußerte sich Steinbrück generell verärgert. "Das ist doch wieder so eine Nebensächlichkeit, die jetzt hochgepustet wird. Als ob wir keine anderen Probleme hätten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ist über den politischen Konflikt in Ägypten "tief besorgt". In einer Erklärung im Namen Bans vom Freitagabend in New York wurden die Anhänger und Gegner des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi aufgerufen, sich nicht gegenseitig zu provozieren.

10.08.2013

Die Zusammenarbeit zwischen den deutschen Sicherheitsbehörden und dem US-Geheimdienst sorgt weiter für Konflikte. Der Bundesnachrichtendienst bezeichnete die Weitergabe von Mobilfunknummern terrorverdächtiger Personen an ausländische Geheimdienste als rechtmäßig.

10.08.2013

Mit dem Versprechen größerer Transparenz hat US-Präsident Barack Obama um Vertrauen in die Arbeit seiner Geheimdienste geworben. Nach den Enthüllungen über das massive Spähprogramm amerikanischer Behörden werde er sich im Kongress um konkrete Gesetzesänderungen bemühen, sagte Obama.

09.08.2013
Anzeige