Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Steinbrück bekam für Vorträge 1,25 Millionen Euro
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Steinbrück bekam für Vorträge 1,25 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 29.10.2012
SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat die Honorare für von ihm gehaltene Vorträge offengelegt. Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Berlin

Ein entsprechender Bericht der "Bild"-Zeitung wurde am Montag in der SPD bestätigt.

Danach hat der frühere Finanzminister Steinbrück in dieser Wahlperiode insgesamt 89 bezahlte Vorträge gehalten. Das höchste Honorar sei 25 000 Euro gewesen, das niedrigste 1000 Euro. Im Durchschnitt erhielt Steinbrück danach für einen Vortrag 14 065 Euro Honorar. Davon seien ihm nach Steuerabzug 7314 Euro pro Auftritt geblieben.

Im gleichen Zeitraum habe Steinbrück weitere 237 Vorträge etwa in Schulen und vor gemeinnützigen Organisationen ohne Honorar gehalten, berichtete die Zeitung weiter. Zudem habe der Ex-Finanzminister auf verschiedenen Veranstaltungen von Industrieunternehmen auf Bezahlung verzichtet und dieses Geld direkt an soziale Einrichtungen wie Pro Familia gespendet.

Nach massiver Kritik hatte Steinbrück vor drei Wochen einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer beauftragt, seine Einkünfte zusammenzustellen. Die genauen Ergebnisse will er am Dienstag in Berlin vorstellen. Seine Einnahmen aus zwei erfolgreichen Büchern sollen aber nicht publik gemacht werden, hieß es.

SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht durch die Höhe der Nebeneinkünfte die Glaubwürdigkeit des SPD-Spitzenbewerbers nicht beschädigt. "Er hat sich an Recht und Gesetz gehalten und alles versteuert", sagte Gabriel.

Die SPD-Vorsitzende forderte die Kritiker aus Union und FDP auf, Steinbrücks Beispiel zu folgen und ebenfalls genau ihre Zusatzverdienste offenzulegen. Die Wähler habe ein Recht darauf, dies zu erfahren. Zu den anderen Großverdienern im Bundestag gehören fast ausschließlich Abgeordnete von Union und FDP.

Die Koalition hatte in der vergangenen Woche die Forderung der Opposition abgelehnt, Hinzuverdienste komplett publik zu machen. Bislang müssen sie lediglich in drei Stufen angegeben werden: von 1000 bis 3500 Euro, bis 7000 Euro und ab 7000 Euro. Nach dem Willen von Union und FDP soll es künftig zehn pauschale Stufen für die Veröffentlichung geben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach wochenlangen Auseinandersetzungen hat die SPD ihren Konflikt um die Rente entschärft. Im SPD-Parteivorstand fand am Montag ein Kompromissvorschlag breite Zustimmung, über das künftige Rentenniveau erst 2020 endgültig zu entscheiden.

29.10.2012

Machtwechsel in Litauen: Das baltische EU-Land Litauen rückt nach dem Erfolg der Opposition bei der Parlamentswahl nach links. Die siegreichen Sozialdemokraten von Parteichef Algirdas Butkevicius kündigten ein Dreierbündnis an.

29.10.2012

Insgesamt nahmen 9500 Patienten an den Bewertungen des Arztlotsen des Krankenkassenverbands vdek teil, wie der vdek am Montag in Berlin mitteilte. Bei weiteren eigenen Bewertungen war das am häufigsten kommentierte Thema die Wartezeit in der Arztpraxis - für kurze Wartezeiten gab es Lob, für lange Kritik.

29.10.2012
Anzeige