Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Steinbrück: Neues Steuerabkommen mit der Schweiz möglich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Steinbrück: Neues Steuerabkommen mit der Schweiz möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 14.01.2013
SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück schließt Neuverhandlungen über ein Steuerabkommen mit der Schweiz nicht aus. Quelle: Jochen Lübke/ Archiv
Anzeige
Berlin

"Wir müssen auch im Inland konsequenter Steuerhinterziehung bekämpfen", sagte Steinbrück der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag). Notwendig sei auch eine bessere Ausstattung der Steuerverwaltung. Zugleich müsse konsequenter gegen Banken vorgegangen werden, die Steuerhinterziehung ermöglichten.

Einen entsprechenden Forderungskatalog will die SPD-Spitze an diesem Montag beschließen. Steinbrück machte zudem deutlich, dass er noch Chancen für ein neuverhandeltes Steuerabkommen mit der Schweiz sieht, nachdem SPD und Grüne den von der Bundesregierung ausgehandelten Vertrag im Bundesrat zu Fall gebracht hatten. Das hänge vom Verhalten der Schweiz ab, sagte er. "Wir brauchen in jedem Fall einen wechselseitigen Informationsaustausch." Wenn es nicht zu neuen Verhandlungen komme, müsse der internationale Druck auf die Schweiz gesteigert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die US-Truppen ziehen sich früher als geplant von ihrer Kampfmission aus Afghanistan zurück. Bereits von diesem Frühjahr an sollen einheimische Militärs die Verantwortung für die Sicherheit des Landes voll übernehmen.

14.01.2013

Frankreich unterstützt Mali aktiv mit Soldaten im Kampf gegen die vorrückenden islamistischen Rebellen.Der französische Staatspräsident François Hollande gab am Freitagabend in Paris bekannt, dass die ersten Truppen schon am Nachmittag in dem westafrikanischen Krisenland eintrafen.

14.01.2013

Unter großem Andrang hat in Tschechien die zweitägige Wahl eines neuen Präsidenten begonnen. Die Wahllokale öffneten am Freitagnachmittag. Zum ersten Mal können die Bürger des EU-Landes ihr Staatsoberhaupt direkt bestimmen.

14.01.2013
Anzeige