Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Stegner: Klöckners Vorschläge "Ausdruck heller Panik"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Stegner: Klöckners Vorschläge "Ausdruck heller Panik"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.01.2016
Stegner warnt: Pro Monat würden um die 75.000 Menschen in den Grenzzentren landen, die Klöckner plant. Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv
Anzeige
Berlin

"Das war schon damals Unsinn und bleibt Unsinn", sagte der stellvertretende SPD-Chef Ralf Stegner der Deutschen Presse-Agentur. In solchen Grenzzentren würden angesichts aktueller Zahlen pro Monat um die 75 000 Menschen landen. Das sei unzumutbar. 

Der von der rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidatin Klöckner vorgelegte Aktionsplan sei Ausdruck "heller Panik", weil dort die Umfragewerte für die CDU sieben Wochen vor der Wahl schrumpften. "In Wahrheit ist das doch ein Anti-Merkel-Plan, der zukleistern soll, wie groß in der Union das Chaos und die Unzufriedenheit mit der Kanzlerin ist", sagte Stegner.

Der Kieler SPD-Landeschef erinnerte daran, dass die Koalitionsspitzen im November den Aufbau von bundesweit mehreren speziellen Erstaufnahme-Einrichtungen beschlossen hatten, um die Asylverfahren zu beschleunigen. Seitdem sei so gut wie nichts passiert: "Dafür trägt Innenminister (Thomas) de Maizière die Hauptverantwortung." Die Union sollte die verabredeten Maßnahmen umsetzen, statt die Bürger täglich mit neuen Vorschlägen zu verunsichern. Das nutze nur der AfD, kritisierte Stegner.

Die SPD wirbt mit Blick auf das nächste Spitzentreffen von Bund und Ländern am 28. Januar im Kanzleramt dafür, rasch einen Integrationsplan auf den Weg zu bringen. Für sozialen Wohnungsbau, mehr Lehrer und Erzieher sowie Polizisten sollen zusätzlich fünf Milliarden Euro bereitgestellt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die AfD im Höhenflug. In Umfragen kommt die rechtskonservative Partei auf zweistellige Werte im Bund. Die Flüchtlingskrise beschert Frauke Petry & Co. Zulauf. Und nun auch der TV-Streit im Südwesten?

24.01.2016

Mit Mütze und Schal maskiert hat ein Unbekannter in Karlsruhe auf einen Plakataufsteller der Alternative für Deutschland (AfD) geschossen. Der Mann blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

24.01.2016

In der Diskussion um die für Montag geplanten Friedensgespräche für Syrien fordert die Bundesregierung die Beteiligung islamistischer Rebellengruppen. "Wo sollen denn nach mehr als fünf Jahren Bürgerkrieg, extremer Gewalt und um sich greifender Verrohung die gemäßigten Kreise herkommen?", begründete Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) diese Forderung im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

24.01.2016
Anzeige