Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Stasi-Linke legen ihr Mandat nieder
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Stasi-Linke legen ihr Mandat nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 30.11.2009
Ihre in Akten dokumentierte Stasi-Vergangenheit wurde mehreren Abgeordneten der Linken in Brandenburg zum Verhängnis. Quelle: AFP
Anzeige

Potsdam. Wegen ihrer jetzt vollständig öffentlich gewordenen Kontakte zum Ministerium für Staatssicherheit (MfS) habe Landtagsvizepräsidentin Gerlinde Stobrawa ihr Amt niedergelegt, sagte eine Fraktionssprecherin am Montag in Potsdam. Zur Begründung hieß es, sie wolle das Amt nicht beschädigen.

Die heute 60-Jährige wurde als SED-Funktionärin kurz vor dem Zusammenbruch der DDR vom MfS unter dem Decknamen IM „Marisa“ geführt. Stobrawa ist sei 1990 Abgeordnete und hatte ihrer Stasi-Verbindung damals nur teilweise offenbart. Eine Ehrenkommission des Landtages hatte ihr auf der Grundlage des seinerzeit bekannten Kontaktumfangs die Mandatsniederlegung nicht empfohlen.

Zudem legte die Linken-Abgeordnete Renate Adolph ihr Landtagsmandat nieder. Sie habe als junge Frau mit der für Auslandsspionage zuständigen Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) der Stasi zusammengearbeitet, erklärte sie. Sie bedauerte, nicht die Kraft gehabt zu haben, ihre Partei darüber in Kenntnis zu setzen. Sie wolle mit ihrer Mandatsniederlegung Schaden sowohl von ihrer Partei als auch dem Regierungsbündnis mit der SPD und von ihrer familie abwenden.

AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Aufklärung des Luftangriffs auf zwei Tanklaster in Nordafghanistan Anfang September regt sich nun auch Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

30.11.2009

In Deutschland erhält jeder Zehnte vom Staat finanzielle Hilfen zur Existenzsicherung wie Hartz-IV-Leistungen.

30.11.2009

Zum Auftakt des Kriegsverbrecherprozesses in München gegen John Demjanjuk hat Verteidiger Ulrich Busch seinen Mandanten als Opfer dargestellt.

30.11.2009
Anzeige