Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Stanford-Uni entlastet von der Leyen von Schummel-Vorwurf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Stanford-Uni entlastet von der Leyen von Schummel-Vorwurf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 12.10.2015
Das Verteidigungsministerium will nun den Presserat bitten, die Medienberichte vom Wochenende zu prüfen. Quelle: Maja Hitij/Archiv
Anzeige
Berlin

Die US-Universität Stanford hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) von dem Vorwurf entlastet, sie habe ihren Lebenslauf geschönt. Das Verteidigungsministerium verbreitete ein Schreiben, in dem sich eine Vizepräsidentin der renommierten Hochschule betroffen über "übertriebene und falsche Medienberichte" vom Wochenende zeigt.

Es geht um den Lebenslauf, den von der Leyen auf der Homepage ihres Ministeriums veröffentlicht hat. Darin gibt die Medizinerin an, 1993 Gasthörerin an der kalifornischen Elite-Uni gewesen zu sein und 1995 eine Marktanalyse für die Krankenhausverwaltung erstellt zu haben.

Die "Welt am Sonntag" hatte unter Berufung auf eine Stanford-Sprecherin berichtet, die belegten Aktivitäten reichten nicht aus, um den Namen der Elite-Universität im akademischen Lebenslauf anzugeben.

Am Montag ging beim Verteidigungsministerium ein Schreiben mit einer Klarstellung ein. "Der Name der Universität Stanford wurde im vorliegenden Fall nicht missbräuchlich verwendet", heißt es darin. Die Aussagen der Sprecherin gegenüber der "Welt am Sonntag" wertete die Vizepräsidentin der Uni als Missverständnis.

"Sollte es zu dieser Berichterstattung aufgrund von missverständlicher Kommunikation gekommen sein, bedauern wir dies", hieß es in der Erklärung, die am Dienstag auch von der "Welt" veröffentlicht wurde.

Das Verteidigungsministerium will nun den Presserat bitten, den Vorgang zu prüfen. Man wolle feststellen lassen, ob Regeln verletzt worden seien, sagte Sprecher Jens Flosdorff.

Die Medizinische Hochschule Hannover überprüft derzeit die Doktorarbeit von der Leyens, nachdem ihr Plagiatsjäger Regelverstöße vorgeworfen hatten. Wann dazu ein Ergebnis vorliegt, ist noch offen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat an der Parteibasis um Unterstützung für ihre Linie in der Asyl- und Flüchtlingspolitik geworben. Wer vor Krieg und Terror fliehen müsse, "dem geben wir bei uns Aufenthalt".

12.10.2015

Schuhe, Hemden, Palmöl oder Elektrogeräte - mussten Arbeiter bei der Herstellung wie Sklaven schuften? Käufer in Deutschland wissen davon meist wenig. Doch Arbeitnehmer in ärmeren Ländern sollen nun besser geschützt werden.

12.10.2015

Vor einem Jahr verschwanden in Mexiko 43 Stunden. Die Angehörungen und Kommilitonen der Opfer warfen den Behörden immer wieder Geheimniskrämerei vor. Jetzt startet die Regierung eine Transparenz-Offensive.

12.10.2015
Anzeige