Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Staatschefs einigen sich offenbar auf Zwei-Grad-Ziel
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Staatschefs einigen sich offenbar auf Zwei-Grad-Ziel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 18.12.2009
Quelle: ddp
Anzeige

Vor Abschluss der Klimaverhandlungen in Kopenhagen ist das zentrale Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf weniger als zwei Grad offenbar gesichert. Das sogenannte Zwei-Grad-Ziel, das Deutschland als Minimal-Ergebnis bezeichnet hatte, stand am Freitagnachmittag in allen Entwürfen der Abschlusserklärung namens „The Copenhagen Accord“. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen ist das Zwei-Grad-Ziel kein Streitpunkt mehr. Allerdings gilt es erst als beschlossen, wenn das gesamte Papier abgesegnet ist.

In dem jüngsten Entwurf wurden auch erstmals konkrete Ziele zur Minderung klimaschädlicher Emissionen genannt, und zwar minus 80 Prozent bis zum Jahr 2050 für die Industriestaaten. Die kurzfristigen Ziele bis 2020 waren jedoch immer noch offen. Für die Entwicklungs- und Schwellenländer wird die Zielmarke erwähnt, deren Emissionen um 15 bis 30 Prozent unter dem bisher absehbaren Trend zu halten.

Außerdem wird der Dezember 2010 als ultimativ letzter Termin für ein rechtlich verbindliches neues Weltklimaabkommen genannt.

ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundeswehr wusste offenbar früher als bislang bekannt von zivilen Opfern durch den Luftangriff bei Kundus. Das legt laut Medienberichten ein Geheimbericht nahe.

18.12.2009

In Kopenhagen ringen die politischen Spitzen um einen Kompromiss. Um bei der Klimakonferenz noch zu einem Ergebnis zu kommen, gibt es jetzt direkte Gespräche zwischen den Regierungschefs. Doch noch sind viele Fragen offen.

18.12.2009

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat einen neuen Generalinspekteur der Bundeswehr ernannt. General Volker Wieker folgt dem vor drei Wochen im Zuge der Kundus-Affäre entlassenen Wolfgang Schneiderhan.

18.12.2009
Anzeige