Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Staatsakt für Altkanzler Schmidt im Hamburger Michel
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Staatsakt für Altkanzler Schmidt im Hamburger Michel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 14.11.2015
In der Hauptkirche Sankt Michaelis, auch Michel genannt, soll der kürzlich verstorbene Altkanzler, Helmut Schmidt, beigesetzt werden. Foto: Marcus Brandt
Anzeige
Hamburg/Berlin

t. Bürgerschaft und Senat planen danach gemeinsam einen Trauerempfang im Hamburger Rathaus. Schmidt war am Dienstag im Alter von 96 Jahren in seiner Heimatstadt Hamburg gestorben. Bundespräsident Joachim Gauck hatte den Staatsakt angeordnet.

Im Michel finden den Angaben zufolge etwa 1800 Gäste Platz. Das Bundesinnenministerium machte keine Angaben dazu, welche Redner bei dem Staatsakt zu Ehren des weltweit geachteten Sozialdemokraten sprechen sollen. Die Trauerfeierlichkeiten würden aller Voraussicht nach live im Fernsehen übertragen, hieß es. Für den 23. November werde bundesweit Trauerbeflaggung der obersten Bundesbehörden angeordnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Ort, der sonst zu den quirligsten von Paris gehört, er ist an diesem grauen Samstagmorgen still und bedrückt. Mit blassen Gesichtern machen ein paar Menschen ihre Wochenendeinkäufe beim Bäcker, dem Metzger und dem Käseladen im Viertel, das östlich vom Platz der Republik und dem Kanal Saint-Martin liegt. „Es sind weniger Leute unterwegs als sonst an einem Samstagvormittag“, sagt ein Zeitungsverkäufer in seinem Kiosk. „Eigentlich sieht man mehr Journalisten als Passanten. Ja, die Stille ist eigenartig...“

15.11.2015

Nach einer Massenschlägerei unter Asylbewerbern bleibt die Situation in einer Flüchtlingsunterkunft in Meßstetten auf der Schwäbischen Alb angespannt. Wegen der aufgeheizten Lage seien weiter Einsatzkräfte an Ort und Stelle, sagte ein Polizeisprecher.

14.11.2015

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht Deutschland nach den Anschlägen von Paris weiter im Visier des internationalen Terrorismus. "Die Lage ist ernst.

14.11.2015
Anzeige