Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Spiegel": Einwanderung gefährdet Vorgaben der Schuldenbremse
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Spiegel": Einwanderung gefährdet Vorgaben der Schuldenbremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 06.11.2015
Muss offenbar mehr neue Kredite aufnehmen: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

Seine Haushaltsexperten hätten davor gewarnt, dass der Bund Gefahr laufe, die zulässige Schuldenobergrenze für 2017 von 12 Milliarden Euro zu reißen, sollte der Flüchtlingsstrom nicht eingedämmt werden können, schreibt der "Spiegel".

Im Bundesfinanzministerium wurde dagegen klargestellt, die Schuldenregel habe Verfassungsrang. "Insofern kann sie gar nicht gerissen werden, sondern sie wird auch bei der Haushaltsaufstellung 2017 eingehalten", hieß es auf Anfrage am Freitag.

Das Bundeswirtschaftsministerium rechnet laut "Spiegel" intern mit 3,4 Millionen Flüchtlingen im Zeitraum von 2015 bis 2020. Demnach würden 2016 noch einmal 800 000 Menschen in Deutschland Zuflucht suchen, 2017 eine halbe Million, in den Folgejahren jeweils 400 000. Kanzleramt und Innenministerium sperrten sich gegen eine solche Prognose, es sei derzeit unmöglich, sie zu stellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen wollen ihre Top-Kandidaten für die Bundestagswahl per Urwahl bestimmen. Bisher haben Vize-Ministerpräsident Habeck und Fraktionschefin Göring-Eckardt ihren Hut in den Ring geworfen. Mit Hofreiter tritt nun ein Partei-Linker an - und nennt Gründe.

06.11.2015

Es ist eine ethisch heikle Entscheidung. Geschäfte mit dem Tod soll es nicht geben. Aber wie stark darf der Staat in die letzte Lebensphase überhaupt eingreifen? Der Bundestag ringt sich zur Neuregelung der Sterbehilfe durch.

06.11.2015

Kein EU-Land nimmt relativ gesehen so viele Asylbewerber auf wie Schweden. Nach Griechenland und Italien will nun auch Stockholm von der europaweiten Umverteilung profitieren. In Österreich machen Busunternehmer gute Geschäfte mit dem Flüchtlingsandrang.

06.11.2015
Anzeige