Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Spezielles Manöver für Afghanistan-Einsatz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Spezielles Manöver für Afghanistan-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 16.04.2010
Anzeige

HANNOVER. Bei einer der größten Militärübungen der vergangenen Jahre erproben Truppen der 1. Panzerdivision in Niedersachsen seit Freitag besonders den Umgang mit Sprengfallen, die Versorgung von Verwundeten und das Verhalten bei Angriffen aus dem Hinterhalt, sagte Oberstleutnant Thomas Poloczek.

Am Donnerstag waren bei einem Angriff vier deutsche Soldaten getötet und fünf schwer verletzt worden. Insgesamt starben seit Beginn des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan 43 deutsche Soldaten.

Bei dem Manöver werden bis zum 11. Mai 300 Ketten- sowie 1500 Radfahrzeuge eingesetzt. Die 1. Panzerdivision mit Sitz in Hannover übernimmt 2011 die Führung der deutschen Auslandseinsätze. Trainiert wird auf Militärübungsplätzen nördlich von Magdeburg, in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und im niedersächsischen Bergen.

Speziell werde der Umgang mit Panzerhaubitzen und dem Schützenpanzer vom Typ Marder trainiert, sagte Poloczek. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte angesichts der eskalierenden Gewalt im Norden Afghanistans angekündigt, so schnell wie möglich zwei Panzerhaubitzen zur Verfügung zu stellen. Zudem soll die Truppe Panzerabwehrraketen und zusätzliche Marder-Panzern erhalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Selbstmordattentäter hat am Freitag in der pakistanischen Provinz Baluchistan mindestens acht Menschen mit in den Tod gerissen. Wie die Polizei mitteilte, wurden 35 weitere Menschen verletzt, als sich der Täter auf dem Parkplatz eines Krankenhauses in der Provinzhauptstadt Quetta in die Luft sprengte.

16.04.2010
  • Der Augsburger Bischof Walter Mixa, dem Misshandlung vorgeworfen wird, schließt nicht länger aus, dass er in seiner Zeit als Schrobenhausener Stadtpfarrer Kinder geschlagen hat.
16.04.2010

Unter dem Eindruck der erneuten tödlichen Angriffe auf die Bundeswehr in Afghanistan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Verständnis für Zweifel an dem Einsatz geäußert. „Ich weiß, dass viele Menschen Zweifel haben, ob der Einsatz richtig ist", sagte Merkel in der Nacht zum Freitag bei einem Besuch der Eliteuniversität Stanford nahe San Francisco.

16.04.2010
Anzeige