Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Spendenaffäre Möllemann erneut vor Gericht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Spendenaffäre Möllemann erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 24.04.2013
Dieses umstrittene Faltblatt des FDP-Landevorsitzenden Jürgen Möllemann wurde im Bundestagswahlkampf an alle Haushalte in Nordrhein-Westfalen verteilt.  Quelle: Martin Gerten
Anzeige
Leipzig

Der frühere Spitzenpolitiker Jürgen Möllemann (1945-2003) hatte als FDP-Chef in Nordrhein-Westfalen seinem Landesverband nach Überzeugung der Justiz zwischen 1996 und 2002 Sach- und Barspenden über insgesamt rund 2,2 Millionen Euro zugeschanzt. Er verstieß gegen das Parteiengesetz, weil er die Spenden stückelte und ihre Herkunft verschleierte.

Der Bundestagspräsident verhängte deshalb eine Strafzahlung in Höhe von 4,3 Millionen Euro. 873 000 Euro zahlte die NRW-FDP bereits an die Bundestagsverwaltung. Gegen die Höhe der Strafzahlungen klagte die Partei ohne Erfolg in den beiden Vorinstanzen. Einige Vorgänge seien aus der Revision herausgenommen worden, sagte der Vorsitzende Richter des 6. Senats, Werner Neumann. "Wir reden jetzt hier über drei Millionen Euro." Die Entscheidung der höchsten Verwaltungsrichter wurde noch für Mittwoch erwartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der wegen Untreue angeklagte russische Oppositionsführer Alexej Nawalny hat das Ende des umstrittenen Prozesses gefordert. Der scharfe Kritiker des Kremlchefs Wladimir Putin beantragte am Mittwoch in der Stadt Kirow, den Fall wegen Verfahrensfehlern an die Generalstaatsanwaltschaft zurückzuverweisen.

24.04.2013

Eine Woche nach dem Anschlag auf den Boston-Marathon haben kanadische Polizisten nach eigenen Angaben ein von der Terrororganisation Al-Kaida geplantes Attentat auf einen Fernzug vereitelt.

23.04.2013

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano hat einen neuen Anlauf unternommen, trotz des Parteienstreits eine Regierung zu bilden. Der erst vor kurzem wiedergewählte 87-Jährige traf sich am Dienstag zunächst mit den Vorsitzenden der Parlamentskammern sowie Vertretern kleinerer Parteien.

23.04.2013
Anzeige