Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Spekulationen um Ministerin Schröder bleiben in Berlin unkommentiert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Spekulationen um Ministerin Schröder bleiben in Berlin unkommentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 22.04.2013
Die Bundesregierung zu Spekulationen über ein Ende der Kabinettskarriere von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder: Kein Kommentar. Quelle: Michael Reichel
Anzeige

Kanzlerin Angela Merkel schätze die Arbeit der Ministerin, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.

"Es gibt keinen Grund, über ihre weitere Zukunft nachzudenken", so Seibert. Auch Schröder wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern. Hessens Ministerpräsident und CDU-Landeschef Volker Bouffier versicherte ihr die Unterstützung der hessischen CDU.

Unter Berufung auf Informationen aus der hessischen CDU-Führung hatte "Bild am Sonntag" berichtet, die Wiesbadenerin werde nicht mehr zum nächsten Kabinett gehören. Dies gelte auch bei einem Erfolg der Union bei der Bundestagswahl. Grund sei, dass Schröder sich stärker um ihre Familie kümmern wolle.

"Die CDU Hessen steht zu Frau Schröder und unterstützt sie in ihrer Arbeit als Bundesministerin", teilte Bouffier am Montag in Wiesbaden mit. "Die hessische CDU-Spitze hat sich nicht zu Frau Schröder geäußert." Die Meldungen vom Sonntag beruhen nach Einschätzung von Bouffier "offenbar auf Spekulationen". 

Allerdings ist bekannt, dass die 35-Jährige in ihrem hessischen CDU-Landesverband wenig Rückhalt genießt. Angelastet wird ihr unter anderem das Eintreten für die Gleichbehandlung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften. Obwohl Schröder als amtierende Ministerin eigentlich der Spitzenplatz auf der Landesliste der Hessen-CDU zur Bundestagswahl zustünde, lässt sie nach parteiinternen Debatten Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (64) den Vortritt.

Schröder ist die erste Ministerin, die im Amt Mutter wurde. Ihre Tochter Lotte kam im Juni 2011 zur Welt. Schröders Sprecher Christoph Steegmans hatte am Sonntag jeden Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Die Bundesfamilienministerin ging bei einer Veranstaltung in Erfurt an wartenden Journalisten vorbei, ohne Fragen zu beantworten. Beim Forum der Thüringer CDU-Landtagsfraktion kritisierte sie "Aggressivität" in familienpolitischen Debatten. Sie würden teilweise persönlich geführt und diskreditierten Lebensentwürfe. Mit Blick auf den Kita-Ausbau sagte Schröder, Deutschland habe "jahrelang gepennt". Auch ihre Partei habe das Thema zunächst nur mit spitzen Fingern angefasst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selbst die Bundeskanzlerin ist "enttäuscht" von Uli Hoeneß - den FC Bayern wird die pikante Steuersünde seines Präsidenten ausgerechnet in den wichtigsten Wochen der Rekord-Saison verfolgen.

22.04.2013

Die EU hat ihre Sanktionen gegen Syrien gelockert - allerdings nur zugunsten der Opposition gegen Präsident Baschar al-Assad. Die Außenminister der 27 EU-Staaten beschlossen am Montag in Luxemburg Ausnahmen vom Ölembargo.

22.04.2013

Der wiedergewählte italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat sein zweites Mandat angetreten und geht sofort die schwierige Regierungsbildung in Rom an.

22.04.2013
Anzeige