Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Spekulationen über Rücktrittsüberlegungen Schavans
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Spekulationen über Rücktrittsüberlegungen Schavans
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 22.12.2012
Bislang schweigt Schavan zu der Debatte über ihre Doktorarbeit und hat den Vorwurf der Täuschung zurückgewiesen. Quelle: Arno Burgi / Archiv
Anzeige
Berlin

"Sie ist verantwortungsvoll genug, um zu wissen, welche Konsequenzen sie - je nach Ausgang - zu ziehen hat", sagte der forschungspolitische Sprecher der FDP-Fraktion der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). Neumann fügte hinzu: "Je länger so ein Verfahren läuft, desto schwieriger wird es für beide Seiten."

Bisher hatte es in der Debatte um angebliche Plagiate in Schavans über 30 Jahre alter Doktorarbeit weder aus der Koalition noch aus der Opposition Rücktrittsforderungen gegeben. Auch einige hohe Funktionäre der Wissenschaftsorganisationen hatten sich eher schützend vor Schavan gestellt und darauf verwiesen, dass zunächst das Untersuchungsergebnis der Universität Düsseldorf abgewartet werden müsse.

Schavans Sprecher Robin Mishra wies am Samstag Spekulationen über mögliche Rücktrittsüberlegungen der Ministerin zurück. "Da ist nichts dran", sagte Mishra der Nachrichtenagentur dpa.

Die "F.A.S." hatte geschrieben, Schavan denke "offenbar" selbst darüber nach, ihr Amt aufzugeben, falls der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der Universität ein Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels einleiten sollte. Dabei berief sich die Zeitung auf "Unionskreise". So habe die Ministerin selbst die Frage aufgeworfen, ob sie im Amt bleiben könne - sollte die Universität ein Verfahren eröffnen, schreibt das Blatt.

Der Promotionsausschuss der Fakultät hatte in der vergangenen Woche ein solches Verfahren zur Aberkennung des Doktortitels empfohlen. Darüber wird der Fakultätsrat erstmals am 22. Januar in nicht-öffentlicher Sitzung beraten - zwei Tage nach der Landtagswahl in Niedersachsen. Nach einem "Spiegel"-Bericht sei die Empfehlung des Promotionsausschusses einstimmig erfolgt - mit 7 zu 0 Stimmen.

Schavan bestreitet eine Täuschungsabsicht in ihrer 1980 eingereichten Dissertation. Ihr wird vorgeworfen, Quellen nicht korrekt ausgewiesen zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ranghohe Militäroffiziere in China müssen künftig auf Luxus verzichten. Als Reaktion auf Vorgaben der neuen Parteiführung in Peking hat die Militärkommission nun Vorschriften veröffentlicht, die für mehr Bescheidenheit und Fleiß sorgen sollen.

22.12.2012

Die Verzögerungen beim Bau der Stromleitungen zu Offshore-Windparks könnten die Verbraucher laut einer Studie deutlich teurer zu stehen kommen als von der Bundesregierung prognostiziert.

22.12.2012

Einen Monat vor der Landtagswahl liegt Rot-Grün in Niedersachsen laut einer Umfrage weiter vor der regierenden Koalition aus CDU und FDP.Die Oppositionsparteien erhielten nach einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts INFO im Auftrag des Magazins "Focus" zusammen 45,5 Prozent und damit eine deutliche Mehrheit.

22.12.2012
Anzeige