Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Spannungen nach Tod von indischem "Spion" in Pakistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Spannungen nach Tod von indischem "Spion" in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 02.05.2013
Sarabjit Singh war in Pakistan als Spion und als Urheber von Bombenanschlägen in mehreren Städten 1990 zum Tode verurteilt worden. Foto: Raminder Pal Singh
Anzeige

Der seit 1990 in Pakistan inhaftierte Inder Sarabjit Singh sei am Donnerstag nach einem Angriff von Mitgefangenen in einem Krankenhaus in der Stadt Lahore gestorben, berichtete der staatliche pakistanische Sender PTV. Er hatte zuvor mehrere Tage im Koma gelegen.

Der indische Premierminister Manmohan Singh kritisierte die pakistanische Regierung dafür, Sarabjit Singh nicht aus humanitären Gründen zur Behandlung in seine Heimat gelassen zu haben. Manmohan Singh forderte, die Verantwortlichen für den "barbarischen und mörderischen Angriff" zur Verantwortung zu ziehen.

Sarabjit Singh war in Pakistan als Spion und als Urheber von Bombenanschlägen in mehreren Städten 1990 zum Tode verurteilt worden. Ein Gnadengesuch wurde abgelehnt, eine Hinrichtung fand aber wegen eines Moratoriums nicht statt. Die indische Regierung und Sarabjit Singhs Familie dementieren, dass er ein Spion war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch nach dem Parteitag in Augsburg geht es für die SPD nicht voran. In einer neuen Umfrage verliert sie sogar etwas. Die Hauptschuld daran hat demnach aber nicht Kanzlerkandidat Peer Steinbrück.

02.05.2013

Der 1. Mai ist in Berlin und Hamburg relativ glimpflich verlaufen, doch plötzlich brennt es an einer Bahnstrecke: Unbekannte legen den Zugverkehr zwischen Berlin und Potsdam lahm.

02.05.2013

Inmitten der schweren Spannungen um Nordkoreas Atomprogramm hat das oberste Gericht des Landes einen US-Bürger wegen angeblicher Umsturzversuche zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt.

02.05.2013
Anzeige