Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Montenegro
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sozialisten gewinnen Parlamentswahl in Montenegro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 14.10.2012
Milo Djukanovic hatte sich vor zwei Jahren aus der Politik zurückgezogen . Quelle: Koca Sulejmanovic / Archiv
Anzeige
Podgorica

Das genügt, um wie bisher mit den Stimmen der nationalen Minderheiten eine klare Mehrheit im Parlament zu bilden.

Die heillos zerstrittene Opposition schaffte es nach diesen Berechnungen wieder nicht, die seit über 21 Jahren regierenden Sozialisten von der Macht zu verdrängen. Dabei ist das EU-Beitrittsland bekannt als eines der korruptesten Länder Europas. Die Medien und die Justiz stehen unter Einfluss der Regierung. Besonders die Djukanovic-Familie ist in zahlreiche Affären verstrickt.

Nach ersten Analysen hat es Djukanovic im Wahlkampf einmal mehr geschafft, die Opposition als "Vaterlandsverräter" zu diffamieren. Die Wähler hätten sich für das politisch Bekannte und gegen Experimente entschieden. Djukanovic hatte die Opposition beschuldigt, sie wolle die erst 2006 errungene Selbstständigkeit Montenegros mit nur 620 000 Einwohnern wieder aufgeben und das Land erneut mit dem großen Nachbarn Serbien vereinigen.

Als Regierungschef erhält Djukanovic wieder Immunität vor Strafverfolgung. Gegen ihn laufen in mehreren westeuropäischen Ländern Verfahren um groß angelegten Zigarettenschmuggel in den 90er Jahren. Der dadurch entstandene Schaden beläuft sich auf zweistellige Milliarden-Euro-Summen. Djukanovic hatte sich vor zwei Jahren aus der Politik zurückgezogen, um sich privaten Geschäften zu widmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der ersten Runde der Parlamentswahlen in Litauen zeichnet sich ein Sieg der oppositionellen Linksparteien ab. Eine Wählerbefragung direkt nach der Stimmabgabe ergab, dass die linkspopulistische Arbeitspartei mit 19,8 Prozent größte Partei im neuen Parlament in Vilnius wird.

14.10.2012

Trotz internationaler Krisendiplomatie droht der Konflikt zwischen Syrien und der Türkei weiter zu eskalieren.Nach der erzwungenen Landung eines syrischen Passagierflugzeuges in Ankara und wiederholten Grenzscharmützeln sperrte Damaskus am Wochenende den syrischen Luftraum für türkische Maschinen.

14.10.2012

In der Debatte um Nebeneinkünfte der Abgeordneten hat Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) Bedenken gegen schärfere Regeln angemeldet. "Den gläsernen Abgeordneten jedenfalls kann sich niemand ernsthaft wünschen", sagte der Parlamentschef der "Welt am Sonntag".

14.10.2012
Anzeige